The Market Best Ideas Portfolio

Das The Market Best Ideas Portfolio kämpft mit schwierigen Bedingungen

Das aus 38 Titeln bestehende Musterportfolio kann sich im Februar dem anspruchsvollen Umfeld nicht entziehen und verliert 3,5%. Rohstoff- und Minenwerte stützen.

Mark Dittli
Drucken

Seit März 2020 führt die Redaktion von The Market das Best Ideas Portfolio, eine Sammlung von dreissig bis vierzig Qualitätsaktien. Dabei steht nicht der kurzfristige, spekulative Kursgewinn im Fokus, sondern die Solidität der ausgewählten Aktien nach Kriterien wie Kapitalrendite, Bilanzstabilität und Dividendenpolitik.

Seit Januar 2021 kann das Portfolio in Form eines Tracker-Zertifikats, das The Market in Zusammenarbeit mit Leonteq entwickelt hat, an der SIX Swiss Exchange gekauft werden (Valoren-Nr. 56'238'816, Symbol TMBITQ, ISIN: CH0562388162). Damit können Anleger an der Kursperformance des Portfolios partizipieren.

Der Kursverlauf des Zertifikats kann hier 📈 verfolgt werden.

Die Redaktion von The Market berichtet monatlich über die Entwicklung des Portfolios. Als Vergleichsindizes wurden der Swiss Performance Index sowie der MSCI World Total Return Index (in Franken und in Dollar) festgelegt. Kommt es während des Monats zu Veränderungen – Käufe oder Verkäufe einzelner Aktien –, berichtet die Redaktion ad hoc darüber.

1. Allgemeine Lage

Der Februar 2022 war weiterhin vom schwierigen Umfeld geprägt, das bereits den ersten Monat des Jahres dominiert hatte. Die Marktteilnehmer realisierten, dass die Zentralbanken – vor allem die US-Notenbank (Fed) – ein heftiges geldpolitisches Bremsmanöver einleiten müssen, um die hartnäckig hohe Inflation zu bekämpfen. Zeitweise waren an den Terminmärkten für das laufende Jahr bis zu sieben Leitzinserhöhungen à 0,25% eingepreist.

In diesem Umfeld setzte sich die bereits in den Vormonaten zu beobachtende Sektorrotation fort: Hoch bewertete Wachstumsaktien zählten zu den Verlierern, während vor allem Titel aus dem Energie- und Rohstoffsektor zulegten.

Spätestens ab dem 24. Februar, mit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine, kam eine neue Quelle substanzieller Ungewissheit hinzu, die schwer auf den Märkten lastet. Die EU, Grossbritannien und die USA haben harte Sanktionen beschlossen, denen sich diverse weitere Staaten – von Kanada über Japan bis zur Schweiz – angeschlossen haben.

2. Performance im Februar 2022

Das Best Ideas Portfolio schloss den Monat Februar auf einem Stand von 111.51, was im Monatsverlauf einem Verlust von 3,48% entspricht. Der Swiss Performance Index hat dank seiner defensiven Ausrichtung mit den Schwergewichten Nestlé, Roche und Novartis im gleichen Zeitraum «nur» 2,2% verloren. Der MSCI World büsste in Dollar gerechnet 2,53% ein. Weil sich die US-Valuta im Monatsverlauf zum Franken abschwächte, büsste der MSCI World in Franken gerechnet 3,7% ein.

Im Monatsverlauf am besten abgeschnitten haben im Portfolio die Titel des australischen Rohstoffkonzerns BHP, des kanadischen Silberminenbetreibers Pan American Silver sowie des Goldriesen Newmont. Dank starken Geschäftszahlen schafften es auch der in Asien tätige Marktexpansionsdienstleister DKSH sowie Swatch Group in die Top Five:

Die fünf schlechtesten Aktien im Februar waren Zur Rose, Temenos, Fresenius, Clariant und Komax. Die Versandapotheke Zur Rose litt unter erneuten Meldungen, die Einführung des E-Rezepts in Deutschland werde sich verzögern. Temenos, der Genfer Hersteller von Bankensoftware, enttäuschte mit seinen Zahlen zum vierten Quartal, während der Chemiekonzern Clariant mit der Meldung aufschreckte, er müsse wegen mutwilliger Fehlbuchungen seine Geschäftszahlen revidieren.

3. Performance seit Kotierung

Das Tracker-Zertifikat des Best Ideas Portfolios wurde per 12. Januar 2021 mit einem Indexstand von 100 aufgesetzt. Seit dem Startdatum hat das Portfolio netto, das heisst nach Einberechnung aller Kosten, eine Avance von 11,51% erzielt.

Der Swiss Performance Index hat im gleichen Zeitraum einen Gewinn von 12,45% erreicht. Der MSCI World (Total Return, d.h. inklusive Dividenden) kommt auf 14,3% in Franken und auf 10,6% in Dollar.

4. Veränderungen / Wichtige Entwicklungen

Im Februar wurden im Portfolio zwei Anpassungen vorgenommen. Nach einem aus Sicht der Redaktion ungerechtfertigten Kursverlust nach der Publikation der Jahreszahlen wurde die Position in Julius Bär Anfang Februar leicht aufgestockt.

Die im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine verhängten Sanktionen gegen Russlands Wirtschaft und Bankensystem stellen für den europäischen Bankensektor eine gegenwärtig kaum quantifizierbare Belastung dar. In einem Szenario einer weiteren Eskalation und Verschärfungen der Sanktionen besteht die Gefahr von Ansteckungseffekten im europäischen Bankensystem. Aus Gründen der Risikominimierung hat die Redaktion am 28. Februar deshalb beschlossen, die Position im Lyxor Stoxx Europe 600 Banks ETF vollständig zu verkaufen.

Als Folge der Verkaufstransaktion ist die Cashquote im Portfolio per Ende Februar auf knapp 9% gestiegen, verglichen mit 7% per Ende Januar.

5. Das Portfolio per Ende Februar 2022

Mit Stichtag 28. Februar bestand das Portfolio zu knapp 60% aus Schweizer Aktien, zu 31% aus ausländischen Titeln und zu knapp 9% aus Cash:

Das Portfolio besteht grösstenteils aus Qualitätsaktien, die hohe Anforderungen punkto Kapitalrendite, Bilanzsolidität und Dividendenpolitik erfüllen müssen. Als Arrondierung kann das Portfolio jedoch Risikopositionen aufnehmen: Das sind Unternehmen, die die Qualitätskriterien nicht restlos erfüllen, denen die Redaktion aber die Fähigkeit zutraut, ihre Leistung zu steigern. Typischerweise sind das Unternehmen, die sich in einer Turnaround-Situation befinden, die mit einer temporären Marktschwäche zu kämpfen haben oder die unter der Führung eines neuen Managements stehen.

Per Ende Februar besteht das Portfolio zu knapp 76% aus Qualitäts- und zu 15% aus Risikopositionen. Aktuelle Risikoposition im Portfolio sind Clariant, Helvetia, Komax, Shell, Swatch Group, Ypsomed und Zur Rose (in der untenstehenden Tabelle kursiv dargestellt).

Per Ende Februar waren die vier grössten Sektoren des Portfolios Industrie, Gesundheit, Grundstoffe sowie IT/Kommunikationsdienste:

Die folgende Tabelle zeigt alle Portfoliopositionen mit ihrem jeweiligen Gewicht in alphabetischer Reihenfolge per Ende Februar 2022: