Risk Barometer

Die Anleger werden zuversichtlicher

Die Entspannung im sino-amerikanischen Handelskrieg und in den Brexit-Verhandlungen sorgt an den Börsen für Erleichterung. Der Risikoappetit der Investoren kehrt langsam zurück.

Sandro Rosa

Gegen Ende der vergangenen Woche sorgten positive Nachrichten zum US-chinesischen Handelskrieg und zu den Brexit-Verhandlungen für gute Laune unter den Marktteilnehmern. Der Weltaktienindex von MSCI legte bis Freitag 1,2% zu, wobei die Schwellenländer zu den Zugpferden (+1,5%) gehörten.

Noch besser schnitten indes europäische Valoren ab: Der Euro Stoxx 50 avancierte im Wochenvergleich eindrückliche 3,5%, wobei primär zyklische Unternehmen wie der IT-Konzern SAP (+10%), Automobil- und Luxusgüterkonzerne sowie Finanztitel für das starke Abschneiden verantwortlich waren. Der defensive SMI legte immerhin fast 2% zu.

Wenig überraschend hat sich das Risk Barometer von The Market weiter erholt und ist von 44 in der Vorwoche auf aktuell 49,5 geklettert – damit liegt es ziemlich genau im Durchschnitt. Zur Erinnerung: Die Skala des Barometers reicht von 0 bis 100, der langfristige Mittelwert liegt bei 50.

Zum Anstieg unseres Indikators haben mit einer Ausnahme alle berücksichtigten Faktoren beigetragen: So sind beispielsweise die Volatilitätsindizes gefallen, und das Absicherungsbedürfnis der Anleger sowie die Kreditrisikoaufschläge haben weiter abgenommen.

Einzig die Umfrage der American Association of Individual Investors unter US-Privatanlegern signalisiert eine zunehmende Risikoaversion. Dort gibt es für jeden Anleger, der steigende Kurse erwartet, zwei, die einen fallenden Aktienmarkt befürchten.