Risk Barometer

Die Anleger werden zuversichtlicher

Das Risk Barometer von The Market hat sich im Wochenverlauf kräftig erholt. Aktuell notiert es wieder auf seinem langfristigen Mittelwert.

Sandro Rosa

Was für einen Unterschied eine Woche doch machen kann: Zwischen Washington und Peking soll am 5. Oktober eine neue Gesprächsrunde zur Beilegung des Handelskonflikts beginnen. Zudem hat Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam das umstrittene Auslieferungsgesetz zurückgezogen, Italien hat eine neue Regierung, und mit der Niederlage von Boris Johnson im Parlament hat die Gefahr eines Brexit «ohne Deal» abgenommen.

Die Anleger haben diese Nachrichten mit Freude aufgenommen. Waren sie eben noch pessimistisch, hat sich ihre Stimmung innert Wochenfrist spürbar aufgehellt. Das signalisiert auch The Market Risk Barometer.

Am vergangenen Montag notierte unser Indikator noch auf pessimistischen 39, inzwischen hat er einen Sprung auf knapp über 50 gemacht. Zur Erinnerung: Die Skala reicht von 0 bis 100, der langfristige Mittelwert liegt bei 50. Die Stimmung im Markt ist damit neutral:

Ein Blick auf die einzelnen Komponenten verrät, dass primär drei Segmente für die Erholung verantwortlich sind: So ist der Volatilitätsindex Vix, der die erwartete Schwankung des US-Leitindex S&P 500 in den kommenden vier Wochen reflektiert, stark gefallen. Die Anleger rechnen also mit weniger turbulenten Börsen.

Zudem hat sich der Pessimismus unter den Privatanlegern gemäss der Umfrage der American Association of Individual Investors etwas gelegt: Der Anteil der Kleinanleger, die optimistisch für die Börsenentwicklung in den kommenden sechs Monaten sind, hat gegenüber dem Lager der Pessimisten zugelegt.

Drittens signalisiert der Vergleich von Put- und Call-Optionen – also von Kaufs- und Verkaufsoptionen –, dass das Volumen der Puts relativ zu den Calls gesunken ist. Das Absicherungsbedürfnis ist demnach nicht mehr ganz so ausgeprägt.