Risk Barometer

Freude herrscht!

Dank der neuerlichen Liquiditätsspritzen der Notenbanken und einer gewissen Entspannung im Handelskrieg sowie beim Brexit sind die Marktteilnehmer wieder guter Dinge. Unser Stimmungsindikator nimmt Kurs auf die Gefahrenzone.

Sandro Rosa

Globale Aktien legen nun bereits seit vier Wochen in Folge zu. Vergangene Woche avancierte der MSCI Weltaktienindex 1,3%, wobei Industrie- und Schwellenländer punkto Performance nahezu gleichauf lagen.

Mit einem Zuwachs von 1,5% schnitt der US-Leitindex S&P 500 im internationalen Vergleich besonders erfreulich ab, während die europäischen Indizes diesmal zurückblieben. Der Euro Stoxx 50 schloss die vergangene Woche praktisch unverändert, der Swiss Market Index verzeichnete immerhin ein Plus von 0,5%.

Nicht ganz überraschend hat sich das Risk Barometer von The Market seit dem vergangenen Monat weiter erholt und ist von 60 auf mittlerweile 65 geklettert. Zur Erinnerung: Die Skala des aus neun Indikatoren zusammengesetzten Barometers reicht von 0 bis 100, der langfristige Mittelwert liegt bei 50.

Primär für den Anstieg verantwortlich waren die Abnahme des Put-Call-Ratios – die Marktteilnehmer sichern ihre Portfolios also weniger ab – sowie die amerikanischen Hedge Funds, die ihr Aktienexposure in Technologie-Aktien aufgestockt haben.

Ein weiterer wichtiger Faktor waren die amerikanischen Kleinanleger, unter denen bereits zum dritten Mal in Folge die «Bullen» gegenüber den «Bären» überwogen. Schliesslich überzeugten die konjunktursensitiven Zykliker mit einer starken Kursentwicklung.

Mit dem Anstieg auf 65 Punkte nähert sich unser Risk Barometer langsam, aber sicher der Gefahrenzone. Noch ist es zu früh, aus Contrarian-Sicht die Alarmstufe rot auszurufen, aber allzu viel fehlt nicht mehr dafür.

Geht es in den kommenden Tagen weiter wie in den vergangenen Wochen beobachtet, dürfte sich die Rückschlagsgefahr an den Aktienmärkten schon bald merklich erhöhen.