Im Fokus

Tornos und Also schaffen den Sprung in die Schweizer Qualitätsauswahl

The Market macht sich monatlich auf die Suche nach günstig bewerteten Qualitätsaktien. Während die Schweizer Auswahl noch zyklischer geworden ist, stossen in den USA und Europa mehrere Gesundheitswerte dazu.

Gregor Mast

Die Zweiteilung des Marktes dauert an. Während marktbreite Indizes wie der S&P 500 oder der Swiss Market Index nahe ihren Höchst notieren, leiden viele zyklische Werte unter teilweise massiven Abgaben. Der Handelsstreit, der im August weiter eskaliert ist, hat die Divergenz noch vergrössert.

Weil viele der defensiven Schwergewichte, die die Leitindizes stützen, inzwischen teuer sind, macht sich The Market seit April monatlich auf die Suche nach günstigen Qualitätsaktien. Untersucht werden die Börsen der Schweiz, der USA und Europas.

Zur Erinnerung: The Market sucht nach Valoren von Unternehmen, die eine höhere Kapitalrendite erzielen, ihre Schulden besser tragen können und günstiger bewertet sind als ihr Vergleichsindex.

Die Kriterien

Als Kriterien werden die Rendite auf das eingesetzte Kapital (Return on Invested Capital, ROIC), das Verhältnis von Nettoschulden zu Ebitda (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen) sowie das Verhältnis von Unternehmenswert (Enterprise Value, EV) zu Ebit verwendet.

In jeder Region wird in der Auswahlmethodik je nach Aussagekraft zusätzlich ein viertes Kriterium angewendet. In der Schweiz ist es das Wachstum des Buchwerts je Aktie über fünf Jahre, in den USA die totale Ausschüttungsrendite – gemeint ist die Summe aus Dividenden und Netto-Aktienrückkäufen im Verhältnis zum Unternehmenswert – und in Europa das Momentum der Gewinnprognosen.

Nicht überraschend sind viele zyklische Titel in der Auswahl vertreten. Das zeigt sich in der Performance – sie liegt für alle drei Regionen deutlich hinter der Benchmark.

Zyklische Ausrichtung schmerzt

In der Schweiz verliert das Portfolio 3,8% (SPI +0,3%), in Europa 6,9% (der Stoxx Europe 600 liegt 1,4% im Minus) und in den USA 7,4% (für die zwanzig Werte mit der höchsten Ausschüttungsrendite) respektive 10,6% für die zwanzig günstigsten Titel nach EV-Ebit. Der S&P 500 handelt 1,4% niedriger.

So viel zum Rückblick. Doch was hat sich seit Ende Juli geändert?

In der Schweiz schaffen es siebzehn Unternehmen in die Auswahl und damit zwei mehr als im Juli. Neu dabei sind der Werkzeugmaschinenhersteller Tornos und der IT-Distributor Also.

Die günstigsten Schweizer Qualitätswerte

Ticker Name Kurs ROIC (in %) Nettoschulden/Ebitda Wachstum Buchwert über 5 Jahre (in %) EV/Ebit
TOHN SW Equity Tornos 6,78 15,6 -1,8 7,6 6,3
ADVN SW Equity Adval Tech 165 6,6 -1,2 14 7,3
BUCN SW Equity Bucher 287,2 14,2 0 3,6 10,2
CALN SW Equity Calida 27,1 7,6 -0,5 4,1 10,2
STRN SW Equity Schlatter 39,4 12,6 0 8,8 10,9
UHR SW Equity Swatch Group 268,4 7,8 -0,7 4,2 11,7
TIBN SW Equity Titlis-Bahnen 320 9,5 -0,5 12 12,2
CFT SW Equity Comp. Financière Tradition 102 6,5 0 5,6 12,4
ALSN SW Equity Also 138 8,8 0,7 9,9 12,7
UBXN SW Equity U-Blox 62,8 5,9 0,3 10,8 13,3
DKSH SW Equity DKSH 47,64 9,1 0,1 4,7 13,8
JFN SW Equity Jungfraubahn 156,4 8,6 0 5,6 13,8
KARN SW Equity Kardex 136,8 28,5 -1,9 8 14,7
SWTQ SW Equity Schweiter 925 7,4 -1 3 14,8
ROG SW Equity Roche 270,65 25,1 0,4 9,8 15,5
VZN SW Equity VZ Holding 288,5 14,9 -3,9 13 15,5
SCHP SW Equity Schindler 223,8 22,5 -0,8 3,8 18,4
Median des SPI 5,5 0,8 2,8 18,6

Tornos schafft gleich den Sprung auf den ersten Platz, ist also gemäss EV-Ebit am günstigsten. Das Unternehmen hat gute Halbjahreszahlen vorgelegt. Allerdings ist der Auftragseingang deutlich zurückgegangen, was die Gewinnaussichten trübt.

Die Abhängigkeit von der europäischen Autoindustrie belastet. Den Abschwung sollte Tornos indes besser meistern können als in Vergangenheit, weil die Kostenbasis flexibler geworden ist. Es wurden temporäre Arbeitskräfte eingestellt, und gewisse Komponenten werden nicht mehr selbst produziert, sondern zugeliefert.

Dennoch zeichnet sich noch keine baldige Erholung ab. Die ZKB empfiehlt die Aktien denn auch nur für «Investoren mit einer überdurchschnittlichen Risikofähigkeit».

Tornos werden wenig gehandelt

Wie die Titel von Adval Tech, Schlatter und Compagnie Financière Tradition sind die Valoren von Tornos zudem wenig liquide. Dadurch können die Kurse mitunter heftig ausschlagen. Anleger sind deshalb gut beraten, beim Handeln mit Kurslimiten zu arbeiten.

Das Unternehmen Also organisiert die Logistik zwischen Herstellern wie Apple oder Samsung und Händlern. Weil dieses Geschäft nicht besonders margenstark ist, möchte sich Also verstärkt zum Technologieanbieter in Bereichen wie dem Internet der Dinge oder der Cloud entwickeln.

In den USA schaffen 79 Namen den Sprung in die Auswahl – eines mehr als im Vormonat. Der günstigste Neueinsteiger in der nach dem EV-Ebit-Verhältnis sortierten Liste ist Devon Energy. Mit Elliott Management von Paul Singer ist ein aktivistischer Investor beteiligt, der sich bei «seinen» Unternehmen gerne einbringt. Vor allem die hohe Ausschüttungsrendite von 30% dürfte ihm gefallen.

Die günstigsten US-Qualitätsaktien

Die zwanzig US-Qualitätswerte mit dem niedrigsten Verhältnis aus EV zu Ebit
Ticker Name Kurs ROIC (in %) Nettoschulden/Ebitda EV/Ebit Ausschüttungsrendite (in %)
SYF US Equity Synchrony Financial 32,26 20 1,4 4,6 7,9
AMP US Equity Ameriprise Financial 128,43 18 0,3 5,2 12,5
DVN US Equity Devon Energy 22,54 10,6 0,4 5,6 30,2
NUE US Equity Nucor 48,81 16,9 0,7 5,8 7,6
BEN US Equity Franklin Resources 26,35 10,3 -2,8 5,9 36,4
PCAR US Equity Paccar 65,38 11,7 -1,1 6,3 7,7
BIIB US Equity Biogen 220,16 27,8 0,3 6,5 7
HPQ US Equity HP 18,09 112,5 0 6,8 13
HFC US Equity HollyFrontier 44,51 12 1 6,8 4,6
TPR US Equity Tapestry 20,28 13,2 0,3 7,6 5,8
COP US Equity ConocoPhillips 52,29 12,9 0,6 7,6 6,3
BWA US Equity BorgWarner 32,75 13,2 1 7,7 3,6
CMI US Equity Cummings 149,1 22,4 0,2 8 7,3
CAT US Equity Caterpillar 117,77 13,6 0,1 8 8,1
LYB US Equity LyondellBasell 75,33 22,5 1,8 8,4 9,5
HUM US Equity Humana 279,49 15,4 -2,1 8,5 6,6
DAL US Equity Delta Airlines 57,88 16,4 1,7 8,8 4,9
NTAP US Equity NetApp 47,9 30,4 -1,4 9 25
GILD US Equity Gilead 63,75 11,5 -0,4 9,2 6,2
PHM US Equity PulteGroup 33,68 13,5 1,8 9,2 3,4
Median des S&P 500 9,7 2,2 19,8 3

Weitere Neueinsteiger sind das Modeunternehmen Tapestry, der Speicherspezialist NetApp und der Biotech-Wert Gilead. Dazu hat der Krankenversicherer Humana sein Comeback gegeben.

Tapestry ist die Muttergesellschaft der Handtaschenhersteller Coach und Kate Spade sowie der Schuhmarke Stuart Weitzman. Nach enttäuschenden Zahlen bei Kate Spade brachen die Titel über 20% ein.

Sie wirken nun nach allen Massstäben günstig: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis für nächstes Jahr beträgt 7,9, die Dividendenrendite liegt bei 6,7%. Natürlich würde eine Eintrübung der bisher ziemlich stabilen Konsumentenstimmung auf dem vor allem in den USA, Japan und dem Grossraum China aktiven Unternehmen lasten.

NetApp sind nach einem enttäuschenden Ausblick 20% eingebrochen. So soll der Umsatz nächstes Jahr um 5 bis 10% zurückgehen, statt leicht zu wachsen.

Gilead krankt am eigenen Erfolg

Gilead ist nach Biogen der zweite Biotech-Wert, der es in die Liste schafft. Das Unternehmen krankt am eigenen Erfolg. Es ist bei Medikamenten gegen Hepatitis führend. Da inzwischen aber immer mehr Patienten geheilt sind, hat es in den letzten drei Jahren rund ein Drittel der Einnahmen verloren.

Der neue CEO Daniel O'Day, der zuvor die Pharmadivision von Roche geleitet hat, soll Gilead nun wieder auf Expansionskurs bringen. Gut aufgenommen wurde die rund 5 Mrd. $ teure Kooperationsvereinbarung mit dem Branchennachbarn Galapagos.

Analysten rechnen für das Übergangsjahr 2019 mit einer Stabilisierung des Umsatzes auf gut 22 Mrd. $. Beim Gewinn erwarten sie einen Rückgang von 5,5 auf 4,3 Mrd. $. Für 2020 wird eine Steigerung auf 7,1 Mrd. $ prognostiziert.

Pfizer bietet nach Einbruch hohe Rendite

Wird die Liste nach den Werten mit der höchsten Ausschüttungsrendite sortiert, erscheint neben Devon Energy neu Pfizer, deren Valoren im August zwischenzeitlich fast 20% eingebrochen sind. Der kontroverse Zusammenschluss des Generikageschäfts mit dem kriselnden Rivalen Mylan wurde von der Börse schlecht aufgenommen.

Die US-Qualitätsaktien mit der höchsten Ausschüttungsrendite

Die zwanzig Qualitätstitel, die am meisten Geld an die Aktionäre zurückgeführt haben
Ticker Name Kurs ROIC (in %) Nettoschulden/Ebitda EV/Ebit Ausschüttungsrendite (in %)
BEN US Equity Franklin Resources 26,35 10,3 -2,8 5,9 36,4
DVN US Equity Devon Energy 22,54 10,6 0,4 5,6 30,2
BKNG US Equity Booking Holdings 1957,14 25,3 -0,4 15,6 30
NTAP US Equity NetApp 47,9 30,4 -1,4 9 25
ORCL US Equity Oracle 52,16 13,4 1,1 14,3 19,1
AMGN US Equity Amgen 206,98 18,8 0,8 13,5 16
CSCO US Equity Cisco Systems 47,27 17,9 -0,5 13,6 13,4
HPQ US Equity HP 18,09 112,5 0 6,8 13
AMAT US Equity Applied Materials 47,31 22,1 0,5 13 12,9
AMP US Equity Ameriprise Financial 128,43 18 0,3 5,2 12,5
EBAY US Equity eBay 40,53 18,8 1,1 15,7 11,6
STX US Equity Seagate Technology 48,92 33,8 1 10,2 10,6
PSX US Equity Phillips 66 98,12 10,1 1,6 11,9 10,3
AAPL US Equity Apple 209,01 25 -1,3 13,1 10,2
BBY US Equity Best Buy 63,49 26,5 0,9 10 10
LYB US Equity LyondellBasell 75,33 22,5 1,8 8,4 9,5
HII US Equity Huntington Ingalls Industries 207,27 19,7 1,9 12,7 8,9
FFIV US Equity F5 Networks 128,12 31,5 -1,9 11,8 8,4
PFE US Equity Pfizer 34,84 13,5 1,6 15,6 8,4
CAT US Equity Caterpillar 117,77 13,6 0,1 8 8,1
Median des S&P 500 9,7 2,2 19,8 3

In Europa schaffen es 60 Unternehmen in die Auswahl – nach 47 im Vormonat. Der grosse Sprung erklärt sich mit der Berücksichtigung des Analystenmomentums, das stark schwanken kann.

Die zwanzig günstigsten europäischen Qualitätswerte

Ticker Name Kurs in Lokalwährung ROIC (in %) Nettoschulden/Ebitda Analystenmomentum (in %) EV/Ebit
UG FP Equity Peugeot 19,925 13,9 -0,9 4,7 2,9
IAG LN Equity International Airline Group 426,8 14,2 1 1,8 4,6
BKG LN Equity Berkeley Group 3866 20,1 -1,3 1,3 5,1
BWY LN Equity Bellway 2908 21,6 -0,1 -0,3 5,1
AAL LN Equity Anglo American 1683,6 12 0,3 3,3 5,3
RIO LN Equity Rio Tinto 4095,5 19,8 0,3 3,9 5,7
BDEV LN Equity Barratt Developments 629,8 15,8 -0,4 1,1 6,6
PKN PW Equity PKN Orlen 89,76 10,5 0,6 8,2 6,8
OMV AV Equity OMV 45,81 8,8 0,7 2,8 7,1
UN01 GR Equity Uniper 27,39 8,4 0,6 2,5 7,1
DLG GR Equity Dialog Semiconductor 42,87 17,2 -1,3 3,8 7,4
PNDORA DC Equity Pandora 292,1 28,3 1,5 1,8 7,4
RRTL GR Equity RTL 43,08 18,2 0,4 -0,4 7,5
BHP LN Equity BHP 1742,4 12,7 0,4 2 7,7
JUP LN Equity Jupiter 340,2 20,5 -1,7 4 7,8
EXO IM Equity Exor 60,7 7,8 1,6 11,2 8,1
VOLVB SS Equity Volvo 131,8 12,6 1,4 7,4 8,9
PUB FP Equity Publisis 43,62 8,3 1,1 1,4 9,6
RHM GR Equity Rheinmetall 106 13,8 0,5 -0,3 9,9
LUN DC Equity H. Lundbeck 244,1 25,4 -0,5 4 10,1
Median des Stoxx Europe 600 7,4 1,7 -0,8 17,4

Der günstigste Neueinsteiger ist die in Madrid und London kotierte Fluggesellschaft International Airlines Group. Zum Konzern gehören British Airways, Iberia oder der spanische Billigflieger Vueling. Die Aktie hat seit dem Höchst im Sommer 2018 rund 40% eingebüsst. Das KGV für 2020 beträgt 3,9.

Mit der ehemaligen Eon-Kraftwerktocher Uniper schafft es ein zweiter Wert in die Auswahl, an dem Paul Singers Elliott Management und mit Knight Vinke ein weiterer Aktivist beteiligt sind.

Die finnische Fortum hält 49,99% an Uniper und würde die Gesellschaft gerne vollständig übernehmen. Das geht aber nicht, weil Uniper in Russland Kraftwerke betreibt und die russische Kartellbehörde keine Vollübernahme zulässt.

Aktivisten fordern Abspaltung des Russlandgeschäfts  

Für eine solche müsste Uniper das Russlandgeschäft abstossen. Genau das dürfte die Absicht der Aktivisten sein, um so eine hohe Übernahmeprämie einstreichen zu können.

Ebenfalls neu taucht Pandora auf. Die Valoren des dänischen Schmuckhändlers sind seit Mitte 2016 von 1000 dKr. auf zwischenzeitlich 220 dKr. gefallen. Nach guten Zweitquartalszahlen sind sie auf mehr als 300 dKr. vorgerückt. Zudem haben die Analysten ihre Gewinnschätzungen nach oben angepasst, was den Sprung in die Auswahl ermöglicht hat.

Der letzte Neueinsteiger stammt ebenfalls aus Dänemark. Der auf Erkrankungen des zentralen Nervensystems spezialisierte Pharmawert H. Lundbeck bietet derzeit allerdings wenig Wachstumsfantasie, weil die Pipeline kein Phase-3-Medikament enthält, wie die Analysten von JPMorgan Cazenove schreiben.

Zyklischere Schweizer Selektion

Vor allem die Schweizer Auswahl ist durch die Ergänzungen noch zyklischer geworden. Wie die Performance im Juli gezeigt hat, ist das ein Risiko, falls sich die Konjunktur weiter abkühlt oder der Handelskonflikt erneut eskaliert. Die günstige Bewertung würde sich in diesem Fall als Illusion erweisen, weil die Margen – und damit die Gewinne – kollabieren.

Weitere Verluste wären die Folge. Andererseits sind in den Kursen viele Probleme schon eingepreist, was bei den hoch bewerteten defensiven Wachstumsunternehmen nicht der Fall ist. Eine Aufholbewegung der Zykliker würde deshalb nicht überraschen.