Grafik der Woche

Insider-Verkäufe steigen deutlich

An den US-Börsen haben Manager und Verwaltungsräte vergangenen Monat für mehr als 10 Mrd. $ Aktien verkauft. Für 2019 steigen die Insider-Verkäufe damit auf den höchsten Stand seit dem Vorabend der Finanzkrise.

Christoph Gisiger

Noch ist 2019 nicht in den Büchern. Zum aktuellen Stand blicken Investoren aber auf eines der besten Jahre an den Finanzmärkten zurück. Fast alle Anlagekategorien verzeichnen stattliche Avancen.

Das gilt speziell für amerikanische Aktien. Der Leitindex S&P 500 ist seit Anfang Jahr rund 25% vorgeprescht. Auf dem Stand von 3136 bewegt er sich momentan unweit des Rekordhochs von Ende November.

In den Führungsetagen von Corporate America scheint man der Zuversicht an der Börse allerdings nicht recht zu trauen. Gemäss dem Researchdienst TrimTabs haben Insider von US-Konzernen im November durchschnittlich Aktien für rund 650 Mio. $ pro Tag verkauft.

Umgerechnet auf den Gesamtmonat entspricht das einer Summe von 12,6 Mrd. $. Der November ist damit der siebte Monat in diesem Jahr, in dem Insider eigene Titel im Wert von über 10 Mrd. $ veräussert haben:

Insider-Transaktionen an den amerikanischen Börsen

in Mrd. $
Käufe
Verkäufe

Insgesamt haben Manager und Verwaltungsräte 2019 bereits Aktien ihrer Unternehmen für mehr als 100 Mrd. $ verkauft. Das entspricht der höchsten Summe seit 2006.

«Angesichts der aufgeblähten Bewertungen, der Sorgen um eine Abkühlung der Wirtschaft und des schwelenden Handelskonflikts mit China überrascht die Zunahme der Insider-Verkäufe wenig», sagt TrimTabs-Chefanalyst Winston Chua.

Zu berücksichtigen ist allerdings, dass die amerikanischen Börsen wesentlich höher kapitalisiert sind als 2006. Entsprechend müsse heute eine geringere Zahl von Aktien verkauft werden, um auf die gleiche Summe zu kommen, relativiert Chua.

Dennoch: In auffälliger Diskrepanz zu den Insider-Transaktionen kaufen amerikanische Unternehmen gleichzeitig weiterhin in grossem Stil eigene Aktien zurück.

Nach dem Rekord von 2018 dürfte das Volumen an Rückkaufprogrammen 2019 zwar etwas geringer ausfallen. Mit total gut 1,1 Bio. $ bewegen sich angekündigte Aktienrückkäufe und mit Bargeld finanzierte Firmenübernahmen aber weiterhin auf historisch hohem Niveau.

Offensichtlich gehen Insider mit ihrem eigenen Geld demnach wesentlich vorsichtiger um als mit dem ihrer Aktionäre.