Grafik der Woche

Technologie schlägt Europa

Auch dieses Jahr haben die Technologie-Kolosse die breiten Indizes hinter sich gelassen. Doch werden die heutigen Zugpferde auch in den kommenden Jahren die Nase vorn haben?

Sandro Rosa

Es ist längst kein Geheimnis mehr: Die US-Technologieaktien sind die Überflieger der aktuellen Börsenhausse. Und auch seit Jahresanfang hat der MSCI USA Technology Index bereits wieder 29,6% zugelegt, während der Gesamtindex, der MSCI USA, «bloss» einen Kursanstieg von 19% vorweisen kann.

Vor allem die Schwergewichte, die FAANG-Titel – Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google (Alphabet) – gehören zu den Zugpferden.

Die Analysten des Vermögensverwalters StarCapital haben der Gruppe das Software-Unternehmen Microsoft hinzugefügt und die FAANG flugs zu FANMAG erweitert. 

Zusammen bringt es diese Gruppe auf eine Börsenkapitalisierung von fast 3,9 Bio. € (oder 3900 Mrd. €).

«Die Marktkapitalisierung der sechs FANMAG-Unternehmen übersteigt mittlerweile den Börsenwert aller französischen, deutschen, niederländischen, spanischen und italienischen Firmen», schreibt Norbert Keimling, Leiter Kapitalmarktforschung bei StarCapital.

Wären die FANMAG ein Land, hätte es – nach den USA und mit deutlichem Abstand zum drittplatzierten Japan – weltweit die zweitgrösste Marktkapitalisierung, wie die Grafik der Woche zeigt:

Quelle: StarCapital

Quelle: StarCapital

Wie lange kann der Höhenflug der Technologie-Werte weitergehen?

Natürlich weiss niemand, wann die Party zu Ende sein wird. Aber Norbert Keimling warnt vor einer naiven Extrapolation der vergangenen Performance. So sei eine dauerhafte Bewertungsexpansion unrealistisch – auch im IT-Sektor wüchsen die Bäume nicht in den Himmel.

Das kräftige Wachstum und die hohen Gewinnmargen dürften früher oder später ebenfalls unter Druck geraten – sei es durch Wettbewerb oder durch eine schärfere Regulierung. Zudem sind die Risiken des Handelskrieges und die damit verbundene Gefahr für die globalen Lieferketten nicht eingepreist.

Und wer garantiert, dass die FANMAG vor Disruption gefeit sind?

«Aus empirischer Sicht erscheint es unwahrscheinlich, dass die heutigen Big-Player im Technologie-Bereich ihre Vormachtstellung im nächsten Jahrzehnt behalten werden», meint Keimling.

Mit anderen Worten: Die Überflieger von heute sind ziemlich sicher nicht die Gewinner von morgen.