Grafik der Woche

Welche Aktiensektoren günstig sind

Wer seine Erfolgschancen an der Börse erhöhen will, setzt mit Vorteil auf unterbewertete Sektoren. Welche Segmente sind momentan attraktiv bewertet – und welche sollten Anleger untergewichten?

Sandro Rosa

«Buy low, sell high» – kaufe günstig, verkaufe teuer –, so lautet ein bekanntes Börsenbonmot. Doch was ist günstig und was ist teuer?  

Peter Oppenheimer, Stratege bei der US-Grossbank Goldman Sachs, und sein Team haben für die zehn Sektoren im MSCI Welt Index (mittlerweile sind es elf Sektoren, da Immobilien hinzugekommen sind, allerdings ist dieser weniger als zehn Jahre alt) eine Bewertungsübersicht zusammengestellt.

Sie zeigen für jede Branche das aktuelle vorwärtsgerichtete Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), die Bandbreite der Bewertungen in den vergangenen zehn Jahren, das durchschnittliche KGV sowie eine Standardabweichung um diesen Mittelwert. Die Übersicht ist unsere Grafik der Woche:

Wie der Chart illustriert, notieren die Bewertungen praktisch aller Sektoren über dem jeweiligen Zehnjahres-Durchschnitt – das Dreieck liegt bei ihnen über dem Quadrat. Das ist die Konsequenz einer seit 2009 dauernden Börsenhausse, die die Kurse vor allem in den USA mittlerweile in luftige Höhen getrieben hat.

Besonders ausgeprägt ist die Differenz zwischen den aktuellen Bewertungen und dem langfristigen Mittelwert bei Technologie, Kommunikationsdienstleistungen und Versorgern. Aber auch die beiden Konsumsektoren – Consumer Discretionary und Consumer Staples – scheinen teuer. Bei diesen Branchen ist eine gewisse Vorsicht angebracht.

 Doch wo finden sich günstige Valoren?

Nur gerade zwei Branchen schneiden punkto Bewertung erfreulich ab: Finanz und Energie. Bei beiden liegt das KGV klar unter dem Durchschnitt der vergangenen Dekade. Vielleicht ist es an der Zeit, diesen Segmenten im Portfolio ein grösseres Gewicht zu geben?