Hinter der Headline

Das Wichtigste am Morgen

Die Märkte in Asien tendieren schwächer. Der SMI eröffnet mit leichten Avancen. UBS und Komax überraschen mit einem Gewinnsprung. Novartis verfehlt die Erwartungen.

The Market
Merken
Drucken
Teilen

Märkte heute

Asien

  • Nikkei 225 (Tokio):  -1% 🔴
  • Hang Seng (Hongkong): -2,5% 🔴
  • CSI 300 (China): -2% 🔴
  • Kospi (Seoul): -2,1% 🔴

USA

  • S&P 500 (Futures): -0,5% 🔴
  • Nasdaq 100 (Futures): -0,5% 🔴
  • S&P 500 (Montag): +0,4% 🟢
  • Nasdaq 100 (Montag): +0,9% 🟢

Europa

  • Euro Stoxx 50 (Futures): -0,3% 🔴
  • FTSE 100 (Futures): -0,1% 🔴
  • Dax (Futures): -0,9% 🔴

Rohstoffe

  • Gold: 1858 $ je Unze, unv.
  • Silber: 25.32 $ je Unze, -0,6% 🔴
  • Öl (Brent): 55.42 $ je Fass, -0,8% 🔴

Alle Märkte Stand 09:10 Uhr MEZ

Vorbörse Schweiz von 8:00 bis 8:45 Uhr

Alle vorbörslichen Kurse der Schweizer Borse finden Sie hier 📈

Vorbörse Deutschland von 7:30 bis 9:00 Uhr

Alle vorbörslichen Dax-Kurse finden Sie hier 📈


Die wichtigsten Nachrichten des Tages

  • UBS verzeichnet im vierten Quartal einen Vorsteuergewinn von knapp 2,1 Mrd. $, nach gut 0,9 Mrd. $ in der Vorjahresperiode. Das ist deutlich besser als von Analysten erwartet. Besonders gut lief es im Investment Banking. In der Vermögensverwaltung floss UBS Neugeld im Umfang von 21,1 Mrd. $ zu, so dass der Gesamtbestand per Ende 2020 auf 3016 Mrd. $ wuchs. Zum Jahresende belief sich die harte Kernkapitalquote (CET1) auf 13,8%. Die Grossbank will im ersten Quartal Aktien im Umfang von bis zu 1,1 Mrd. $ zurückkaufen. Die Dividende verringert sich hingegen von 0.73 auf 0.37 $ je Titel.
  • Novartis verbessert den Umsatz der fortzuführenden Geschäftsbereiche im vierten Quartal um 3% auf 12,8 Mrd. $. Negative Effekte der Pandemie machten sich vor allem im Bereich Haut- und Augenheilkunde bemerkbar. Auch die Generikasparte Sandoz war negativ betroffen. Der Kerngewinn steigt 2% auf über 3 Mrd. $ oder 1.34 $ je Titel, was knapp unter den Analystenschätzungen liegt. Für 2021 prognostiziert der Pharmakonzern ein Umsatzwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Der operative Kerngewinn soll im mittleren einstelligen Prozentbereich steigen.
  • Komax hat im zweiten Semester einen Auftragseingang von 202 Mio. Fr. verbucht, nachdem es in der ersten Jahreshälfte 144 Mio. Fr. waren. Der Umsatz nahm gegenüber dem ersten Semester von 145 auf 180 Mio. Fr. zu. Auf operativer Stufe hat der Maschinenbauer im zweiten Halbjahr ein positives Ergebnis erzielt. Der Ebit für das Gesamtjahr dürfte mindestens 10 Mio. Fr. betragen.
  • Der Umsatz von Interroll ist 2020 um 5% auf gut 530 Mio. Fr. gesunken. Massgeblich verantwortlich für den Rückgang ist der feste Franken. Der Bestellungseingang bewegt sich mit 548 Mio. Fr. auf Vorjahresniveau. Für das Ergebnis wird ein markanter Anstieg in Aussicht gestellt. Nach einer positiven Entwicklung im zweiten Semester blickt der Logistiker zuversichtlich ins Jahr 2021.
  • GAM verliert einen wichtigen Kunden aus dem Private-Labelling-Geschäft mit einem verwalteten Vermögen von 21,5 Mrd. Fr. Als Folge dürften sich die Einnahmen um 5 Mio. Fr. verringern. Der Transfer zu einem anderen Vermögensverwalter soll im zweiten Semester stattfinden.
  • DKSH hat vom Lebensmittelgiganten Kraft Heinz weitere Aufträge erhalten. Über die bereits bestehende Partnerschaft hinaus wird DKSH ihre Vertriebsdienstleistungen für Kraft Heinz künftig auch in Hongkong und Macau erbringen.
  • Schlatter meldet für 2020 einen Umsatzrückgang von 16% auf 79 Mio. Fr. Zum Jahresende spürte der Maschinenbauer ein Erholung der Märkte. Der Auftragsbestand per Ende Dezember betrug 31 Mio. Fr., nachdem es vor Jahresfrist gut 26 Mio. Fr. waren. Für das vergangene Geschäftsjahr soll erwartungsgemäss ein negatives Betriebsergebnis im mittleren einstelligen Millionenbereich resultieren.
  • Die Banque Cantonale du Jura hat im Jahr 2020 einen Bruttogewinn von knapp 21 Mio. Fr. erwirtschaftet. Der Generalversammlung wird eine Ausschüttung von 1.20 Fr. je Aktie beantragt. Im Vorjahr waren es 1.85 Fr.
  • In den USA werden heute Nachmittag der S&P/Case-Shiller Home Price Index sowie Daten zur Konsumentenstimmung veröffentlicht.
  • Der amerikanische Senat hat Janet Yellen als US-Finanzministerin bestätigt. Die vormalige Fed-Chefin ist damit auch in ihrer neuen Funktion die erste Frau auf ihrem Posten.
  • Das US-Repräsentantenhaus gibt das Impeachment-Verfahren gegen Ex-Präsident Trump an den Senat weiter. Dort soll der Prozess in der Woche vom 8. Februar beginnen.

Kalender

Mit freundlicher Genehmigung von Mirabaud Securities

Mit freundlicher Genehmigung von Mirabaud Securities