Hinter der Headline

Das Wichtigste am Morgen

Die Märkte in Asien schliessen uneinheitlich. Europa eröffnet leicht schwächer. Ascom und Comet übertreffen die Erwartungen, Lonza gibt einen verhaltenen Ausblick.

The Market
Merken
Drucken
Teilen

Märkte heute

Asien

  • Nikkei 225 (Tokio): +0,3% 🟢
  • Hang Seng (Hongkong): -0,3% 🔴
  • CSI 300 (China): +0,3% 🟢
  • Kospi (Seoul): -0,6% 🔴

USA

  • S&P 500 (Futures): -0,1% 🔴
  • Nasdaq 100 (Futures): +0,4% 🟢
  • S&P 500 (Dienstag): -0,2% 🔴
  • Nasdaq 100 (Dienstag): +0,1% 🟢

Europa

  • Euro Stoxx 50 (Futures): -0,3% 🔴
  • FTSE 100 (Futures): -0,1% 🔴
  • Dax (Futures): -0,4% 🔴

Rohstoffe

  • Gold: 1847.40 $ je Unze, -0,2% 🔴
  • Silber: 25.34 $ je Unze, -0,5% 🔴
  • Öl (Brent): 56.34 $ je Fass, +0,8% 🟢

Alle Märkte Stand 09:30 Uhr MEZ

Vorbörse Schweiz von 8:00 bis 8:45 Uhr

Alle vorbörslichen Kurse der Schweizer Borse finden Sie hier 📈

Vorbörse Deutschland von 7:30 bis 9:00 Uhr

Alle vorbörslichen Dax-Kurse finden Sie hier 📈


Die wichtigsten Nachrichten des Tages

  • Die US-Notenbank fällt den Zinsentscheid.
  • In den USA erscheint der Bestellungseingang für langlebige Güter.
  • Das ZEW veröffentlicht die Umfrageergebnisse für die Schweiz.
  • Der französische Luxusgüterkonzern LVMH setzt 2020 44,7 Mrd. € um, 17% weniger als im Vorjahr. Im vierten Quartal steigen die Verkäufe der Mode- und Lederdivision zum Vorjahresquartal 18%. Mit einem Minus von 2% im Jahresschlussquartal schneiden die Uhren- und Schmuckverkäufe besser ab als der Wein- und Spirituosenbereich oder das Parfüm- und Kosmetikgeschäft.
  • Lonza kann den Umsatz 2020 um 3,2% auf 6,19 Mrd. Fr. steigern. Der Reingewinn nimmt 15% auf 871 Mio. Fr. zu. Die Dividende soll 25 Rappen auf 3 Fr. je Aktie erhöht werden. Das Unternehmen will das in der Sparte Specialty Ingredients zusammengefasste Chemiegeschäft wohl noch im ersten Quartal verkaufen. 2021 erwartet Lonza ein Umsatzwachstum zu konstanten Wechselkursen im tiefen zweistelligen Prozentbereich. Die Kern-Ebitda-Marge soll im Einklang mit den Mittelfristzielen bei etwa 33 bis 35% liegen.
  • Barry Callebaut setzt im ersten Quartals des Fiskaljahres 2020/21 (per Ende November) mit gut 560'000 Tonnen 4,3% weniger ab. Analysten haben ein Minus von 3% erwartet. Der Umsatz sinkt 11,2% auf 1,78 Mrd. Fr. In Lokalwährungen beträgt das Minus 3,5%.
  • Comet steigert den Umsatz im Geschäftsjahr 2020 um 6,5% auf 395,8 Mio. Fr. Damit übertrifft das Unternehmen die angepeilte Bandbreite von 385 bis 395 Mio. Die betriebliche Ebitda-Marge liegt bei 14,8%, was zum Vorjahr einer Steigerung um 4 Prozentpunkte entspricht. Vorgegeben waren 13 bis 14%. Der Reingewinn steigt von 12 auf 27,7 Mio. Fr. Die detaillierten Ergebnisse folgen am 18. März.
  • Rieter erzielt 2020 gemäss provisorischen Zahlen einen Umsatz von 573 Mio. Fr., 25% weniger als im Vorjahr. Der Bestellungseingang steigt im vierten Quartal auf 215,1 Mio. Fr., im Geschäftsjahr 2020 sind es 640,2 Mio. Fr. (-31% zum Vorjahr). Das Unternehmen erwartet eine Ebit-Marge von rund -15%, der Reingewinn soll bei -16% des Umsatzes liegen. Die detaillierten Zahlen folgen am 9. März.
  • Ascom muss 2020 gemäss vorläufigen Zahlen eine leichte Umsatzeinbusse von 0,7% auf 281 Mio. Fr. hinnehmen. In Lokalwährungen resultiert ein Plus von 3,5%. Der Bestellungseingang steigt in Lokalwährungen 6,2% auf 322,4 Mio., der Bestellungsbestand per Ende Jahr nimmt knapp 21% auf 215,6 Mio. Fr. zu. Der Ebitda beträgt 24,9 Mio. Das detaillierte Jahresergebnis folgt am 11. März. 
  • Gemäss provisorischem Abschluss reduziert sich der Umsatz von Mikron im Geschäftsjahr 2020 von 327,6 Mio. auf 257,8 Mio. Fr. (-21,3%). Das Unternehmen rechnet für 2020 mit einem Ebit inklusive Restrukturierungskosten auf dem Niveau des Halbjahres (-21,6 Mio. Fr.). Die detaillierten Zahlen folgen am 10. März.
  • Landis+Gyr bestätigt im Rahmen des Investorentags den bisherigen Ausblick für das im März endende Geschäftsjahr 2020/21.  Der Nettoumsatz soll bei 1,3 bis 1,4 Mrd. $ liegen. Die Ebitda-Marge dürfte sich gegenüber dem ersten Halbjahr verbessern.

Kalender

Mit freundlicher Genehmigung von Mirabaud Securities

Mit freundlicher Genehmigung von Mirabaud Securities