Hinter der Headline

Das Wichtigste am Morgen

Die Bank of England fällt den Zinsentscheid. Der Pharmakonzern Roche erzielt 2020 einen Gewinn von 15,1 Mrd. Fr. und erhöht die Dividende. Die Schweizer Konsumentenstimmung verschlechtert sich leicht.

The Market
Drucken
Teilen

Märkte heute

Asien

  • Nikkei 225 (Tokio): -1,1% 🔴
  • Hang Seng (Hongkong): -0,7% 🔴
  • CSI 300 (China): -0,2% 🔴
  • Kospi (Seoul): -1,4% 🔴

USA

  • S&P 500 (Futures): -0,1% 🔴
  • Nasdaq 100 (Futures): -0,1% 🔴
  • S&P 500 (Mittwoch): +0,1% 🟢
  • Nasdaq 100 (Mittwoch): -0,4% 🔴

Europa

  • Euro Stoxx 50 (Futures): +0,2% 🟢
  • FTSE 100 (Futures): +0,3% 🟢
  • Dax (Futures): +0,2% 🟢

Rohstoffe

  • Gold: 1'824.72 $ je Unze, -0,5% 🔴
  • Silber: 26.66 $ je Unze, -0,9% 🔴
  • Öl (Brent): 58.7 $ je Fass, +0,2% 🟢

Alle Märkte Stand 09.05 Uhr MEZ

Vorbörse Schweiz von 8:00 bis 8:45 Uhr

Alle vorbörslichen Kurse der Schweizer Borse finden Sie hier 📈

Vorbörse Deutschland von 7:30 bis 9:00 Uhr

Alle vorbörslichen Dax-Kurse finden Sie hier 📈


Die wichtigsten Nachrichten des Tages

  • Der Schweizer Index der Konsumentenstimmung des Seco liegt im Januar 2021 bei −15 Punkten und verharrt damit deutlich unter seinem langjährigen Mittelwert (−5 Punkte). Im Vergleich zur Umfrage von Oktober (−13 Punkte) hat sich die Stimmung leicht verschlechtert.
  • Für die Eurozone wird der Umsatz im Detailhandel erwartet.
  • Die Bank of England fällt den Zinsentscheid.
  • In den USA richtet sich der Fokus auf den Auftragseingang in der Industrie (Factory Orders), die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung sowie die (vorläufige) Arbeitsproduktivität ausserhalb der Landwirtschaft.
  • Der Pharmakonzern Roche erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen Konzernumsatz von 58,3 Mrd. Fr. (–5% ggü. Vorjahr). Währungsadjustiert erzielte das Unternehmen ein Umsatzwachstum von 1%. Der Konzerngewinn beläuft sich auf 15,1 Mrd. Fr. Für 2020 schlägt Roche eine Dividende von 9,10 Fr. vor, was einer leichten Steigerung zum Vorjahr entspricht (9 Fr.).
  • Der Industriekonzern ABB vermochte den Umsatz im vierten Quartal um 2% auf 7,2 Mrd. $ zu steigern, der Auftragseingang legte ebenfalls 2% auf 7 Mrd. $ zu. Der operative Gewinn auf Stufe EBITA erhöhte sich auf vergleichbarer Basis um 12% auf 825 Mio. $, während die EBITA-Marge auf 11,5% stieg (+140 Basispunkte). Unter dem Strich erzielte das Unternehmen jedoch einen Verlust von 79 Mio. $. Für das Gesamtjahr erwirtschaftete ABB dank dem Verkauf der Stromnetzsparte einen Gewinn von 5,15 Mrd. $. Die Dividende soll unverändert 80 Rappen betragen.
  • Der Telecomkonzern Swisscom erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 11,1 Mrd. Fr. (–3,1% ggü. 2019). Den operativen Gewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) vermochte das Unternehmen 0,6% auf 4,38 Mrd. Fr. zu erhöhen. Der Reingewinn erreichte 1,53 Mrd. Fr. (–8,4% ggü. 2019). Swisscom zielt für 2021 auf eine unveränderte Dividende von 22 Fr. pro Aktie.
  • Gemäss dem Biotech-Unternehmen Molecular Partners hat Ensovibep, ein SARS-CoV-2-Anti-Infektionsmolekül, das es mit Novartis erforscht, in einer Studie eine sehr hohe Aktivität gegen alle getesteten viralen Varianten und Mutationen des Coronavirus gezeigt. MP0423, ein zweites Anti-Infektionsmolekül, zeigte jedoch eine leichte Wirkungseinbusse bei der britischen Variante.
  • Die Graubündner Kantonalbank erzielte 2020 einen Konzerngewinn von 181 Mio. Fr. Der operative Geschäftserfolg nahm indes 6,8% auf 188,2 Mio. Fr. ab. Pro Partizipationsschein soll eine Dividende von 40 Fr. ausgeschüttet werden.
  • Dank der Aufhellung im Automobilsektor und in China erzielte der Komponentenhersteller Lem im dritten Quartal einen Umsatz von 74,1 Mio. Fr. (–3,4% ggü. Vorjahr). Während der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT 4,8% auf 15,3 Mio. Fr. zulegte, erreichte der Reingewinn 12,6 Mio. Fr. (Vj.: 26,9 Mio. Fr., die jedoch durch einen positiven Steuereffekt von 14 Mio. Fr. beeinflusst waren).
  • Das Biotech-Unternehmen Idorsia erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen operativen Verlust 411 Mio. Fr. (Vj: 482 Mio. Fr.). Gemäss US-GAAP resultierte insgesamt ein Reinverlust von 445 Mio. Fr., auf Basis Non-Gaap betrug das Minus 392 Mio. Fr.
  • Ascom, der Anbieter von Kommunikation im Gesundheitsbereich, sicherte sich in den USA einen Rahmenvertrag mit dem Distributionspartner Primary Systems, um das eigens entwickelte Ascom Myco 3 DECT-Smartphone auf dem US-Markt anzubieten. Der im Dezember 2020 abgeschlossene Vertrag beinhaltet eine verbindliche Zusage über mehrere Millionen Franken.

Kalender

Mit freundlicher Genehmigung von Mirabaud Securities

Mit freundlicher Genehmigung von Mirabaud Securities