Hinter der Headline

Das Wichtigste am Morgen

Europa eröffnet mit Kursavancen. Der Zugbauer Stadler Rail trimmt die Dividende, die EZB fällt den Zinsentscheid. Das Seco rechnet für 2021 mit einem Wachstum des Schweizer BIP von 3%.

The Market
Merken
Drucken
Teilen

Märkte heute

Asien/Pazifik

  • Nikkei 225 (Tokio): +0,6% 🟢
  • Hang Seng (Hongkong): +1,7% 🟢
  • CSI 300 (China): +2,5% 🟢
  • Kospi (Seoul): +1,9% 🟢

USA

  • S&P 500 (Futures): +0,6% 🟢
  • Nasdaq 100 (Futures): +0,7% 🟢
  • S&P 500 (Mittwoch): +1,4% 🟢
  • Nasdaq 100 (Mittwoch): -0,3% 🔴

Europa

  • Euro Stoxx 50 (Futures): +0,2% 🟢
  • FTSE 100 (Futures): +0,3% 🟢
  • Dax (Futures): +0,2% 🟢

Rohstoffe

  • Gold: 1739 $ je Unze, +0,7% 🟢
  • Silber: 26.45 $ je Unze, +0,9% 🟢
  • Öl (Brent): 68.60 $ je Fass, +0,5% 🟢

Alle Kurse Stand 09:30 Uhr MEZ

Vorbörse Schweiz von 8:00 bis 8:45 Uhr

Alle vorbörslichen Kurse der Schweizer Börse finden Sie hier 📈

Vorbörse Deutschland von 7:00 bis 8:45 Uhr

Alle vorbörslichen Kurse der Deutschen Börse finden Sie hier 📈


Die wichtigsten Nachrichten des Tages

  • Die Expertengruppe des Bundes erwartet für das Gesamtjahr 2021 ein Wachstum des (Sportevent-bereinigten) BIP in Höhe von 3%.
  • Die Europäische Zentralbank fällt den Zinsentscheid.
  • In den USA werden die Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung publiziert.
  • Der Zugbauer Stadler Rail erzielte 2020 einen Umsatz von 3,08 Mrd. Fr., was einem Rückgang von 4% entspricht. Der operative Gewinn nahm 19% auf 156,1 Mio. Fr. ab (Vj: 193,7 Mio. Fr.). Trotzdem vermochte Stadler den Gewinn auf 138,4 Mio. Fr. zu steigern (Vj: 128,5 Mio. Fr.). Die Aktionäre sollen in den Genuss einer geringeren Dividende von 0,85 Fr. pro Titel kommen (Vj: 1,20 Fr.).
  • Der Umsatz von TX Group ging im Geschäftsjahr 2020 13,3% auf 935,2 Mio. Fr. zurück, der Betriebsgewinn auf Stufe Ebit sackte auf –70,9 Mio. Fr. Nach einem Reingewinn von knapp 98 Mio. Fr. im Vorjahr erlitt das Unternehmen 2020 einen Verlust von 94,6 Mio. Fr. Auf eine Dividende soll verzichtet werden (Vj: 3,50 Fr.).
  • Im Geschäftsjahr 2020 vermochte das Technologieunternehmen Ascom den Gewinn auf 6,5 Mio. Fr. zu erhöhen (Vj: 0,5 Mio. Fr.). Der Betriebsgewinn auf Stufe Ebitda belief sich auf 24,9 Mio. Fr. (Vj: 0,8 Mio. Fr.), die entsprechende Marge erreichte 8,9%. Der Umsatz stieg 0,7% auf 281 Mio. Fr. Das Unternehmen verzichtet auf die Ausschüttung einer Dividende.
  • Das Technologieunternehmen Cicor verzeichnet im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatzrückgang um 15,4% gegenüber dem Vorjahr auf 214,9 Mio. Fr. (Vj: 253,9 Mio. Fr.). Der erwirtschaftete Ebitda belief sich auf 19,4 Mio. Fr. (Vj: CHF 24.8 Mio.), die entsprechende Marge erreichte 9% (Vj: 9,8%). Das Unternehmen erzielte einen Gewinn von 4,2 Mio. Fr. (Vj: 8,4 Mio. Fr.). Der VR wird der GV vom 15. April eine Ausschüttung aus der Kapitaleinlagereserve von 1 Fr je Aktie (Vj: 1,50 Fr. je Aktie) vorschlagen.
  • Der Geschäftsertrag der Liechtensteinischen Landesbank (LLB) schwächte sich 5% auf 430,3 Mio. Fr. ab, der Jahresgewinn  nahm 11% 109,8 Mio. Fr. ab. Die Aktionäre erhalten eine unveränderte Dividende von 2,20 Fr. pro Aktie.
  • Die Beteiligungsgesellschaft Perrot Duval musste in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020/21 einen Verlust von 1,5 Mio. Fr. (Vj: +2 Mio. Fr.) einstecken. Der Grund dafür ist der Verkauf der Division Infranor, die am 6. Januar 2020 an Guangzhou Hao Zhi Industrial überging.
  • In der Phase-III-Studie REMDACTA hat der Pharmakonzern Roche mit Actemra/RoActemra (Tocilizumab) plus Veklury (Remdesivir) die Ziele verfehlt. Die Zeitdauer im Spital für Patienten mit schwerer Covid-19-Pneumonie konnte nicht signifikant verkürzt werden.
  • Wegen durch Covid-19 verzögerte Forschungsprojekte nahmen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung beim Biotech-Unternehmen Addex 2020 um zwei auf 10,4 Mio. Fr. ab. Entsprechend fiel der Verlust für das Geschäftsjahr mit 12,9 Mio. Fr. geringer aus als im Jahr davor.
  • Der Solartechniker Meyer Burger verzeichnete einen Umsatzeinbruch von 262 auf 90,5 Mio. Fr. Das Betriebsergebnis auf Stufe Ebitda sackte auf –44,6 Millionen ab (Vj: +1,1 Mio. Fr.). Unter dem Strich resultierte ein Verlust von 64,5 Mio. Fr. (Vj: –22,9 Mio. Fr.).
  • Wie der Milchverarbeiter Hochdorf gestern Abend mitteilte, hat der VR des Unternehmens die Bilanzmedienkonferenz und die Generalversammlung verschoben. Der Grund sei gemäss AWP die Prüfung «verschiedener finanzstrategischer Optionen».

Kalender

Mit freundlicher Genehmigung von Mirabaud Securities

Mit freundlicher Genehmigung von Mirabaud Securities