Das Wichtigste am Morgen

In Asien tendieren die Börsen schwächer. Die Börsen in Europa eröffnen mit Gewinn, die Futures in New York steigen. Die Quartalszahlen von UBS und Kühne + Nagel übertreffen die Erwartungen deutlich.

The Market
Drucken
Teilen

Märkte heute

Asien/Pazifik

  • Nikkei 225 (Tokio): -1% 🔴
  • Hang Seng (Hongkong): -0,9% 🔴
  • CSI 300 (China): -0,1% 🔴
  • Kospi (Seoul): -0,4% 🔴

USA

  • S&P 500 (Futures): +0,5% 🟢
  • Nasdaq 100 (Futures): +0,7% 🟢
  • S&P 500 (Montag): -1,5% 🔴
  • Nasdaq 100 (Montag): -0,6% 🔴

Europa

  • Euro Stoxx 50 (Futures): +0,3% 🟢
  • Dax (Futures): +0,2% 🟢
  • FTSE 100 (Futures): +0,2% 🟢

Rohstoffe

  • Gold: 1816 $ je Unze, +0,4% 🟢
  • Silber: 25.19 $ je Unze, +0,2% 🟢
  • Öl (Brent): 68.76 $ je Fass, +0,2% 🟢

Alle Kurse Stand 09:15 Uhr MEZ

Alle vorbörslichen Kurse der Schweizer Börse finden Sie hier 📈

Vorbörse Deutschland von 7:00 bis 8:45 Uhr

Alle vorbörslichen Kurse der Deutschen Börse finden Sie hier 📈


Die wichtigsten Nachrichten des Tages

  • UBS weist für das zweite Quartal einen Gewinn von über 2 Mrd. $ aus, 63% mehr als in der Vorjahresperiode. Die Grossbank übertrifft die Erwartungen damit deutlich. Alle Geschäftsbereiche und Regionen haben zur Ergebnisverbesserung beigetragen. Besonders gut lief es in der Vermögensverwaltung, wo 25 Mrd. $ an Neugeld hinzukamen. Per Ende Juni verwaltete UBS rund 4,4 Bio. $ an Kundengeldern. Die die harte Kernkapitalquote (CET1) stieg auf 14,5%. Die Leverage Ratio erhöhte sich auf 4,09%.
  • Kühne + Nagel hat den Umsatz im zweiten Quartal 48% auf über 7,2 Mrd. Fr. gesteigert. Der Rohertrag wuchs 30% auf 2,3 Mrd. Fr. Untere dem Strich resultieren 446 Mio. Fr. Gewinn, nach 170 Mio. Fr. im Vorjahreszeitraum. Der Logistikkonzern hat die Analystenschätzungen damit klar übertroffen. Für das zweite Semester er weiterhin mit einer «starken Nachfrage».
  • Die Basellandschaftliche Kantonalbank hat im ersten Semester einen Geschäftserfolg von 85,4 Mio. Fr. erzielt, ein Zuwachs von 6,2% gegenüber der Vorjahresperiode. Für die ersten sechs Monaten weist die BLKB Netto-Neugelder im Umfang von 936 Mio. Fr. aus.
  • Adval Tech erwartet ein deutlich besseres Semesterergebnis. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 dürfte der Umsatz rund 50% auf 90 Mio. Fr. zugenommen haben. Die Ebit-Marge hat sich voraussichtlich 2,1% auf 6 bis 6,5% ausgedehnt.
  • SFS steigert den Umsatz im ersten Semester 24% auf knapp 690 Mio. Fr. Die Ebit-Marge verbessert sich gegenüber der Vorjahresperiode von 9,2 auf 17,1%. Der Gewinn nimmt von 54 auf gut 134 Mio. Fr. zu. Für das Gesamtjahr hat der Befestigungstechniker die Umsatzprognose bereits Mitte Juni auf 1,9 Mrd. Fr. erhöht. Die Ebit-Marge soll sich auf 15% belaufen.
  • Die Ausfuhren von Schweizer Uhren beliefen sich im Juni auf 1,96 Mrd. Fr. Das entspricht einer Steigerung von nominal 71%. Die Juni-Werte liegen nicht nur über dem Vorjahreswert, sondern auch über dem Niveau von vor der Corona-Krise. So waren im Juni 2019 Uhren im Wert von 1,74 Mrd. Fr. ausgeführt worden.
  • ABB kauft den spanischen Hersteller von selbstfahrenden Fahrzeugen Asti Mobile Robotics Group. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Asti beschäftigt mehr als 300 Mitarbeitende in Spanien, Frankreich und Deutschland.
  • Japan lässt als erstes Land einen Medikamentencocktail von Roche zur Behandlung von Covid-19 zu. Der Ronapreve genannte Wirkstoff kombiniert zwei künstliche Antikörper gegen das Coronavirus.
  • Medacta steigert den Umsatz im ersten Quartal 32% auf 176 Mio. €.  Für das Gesamtjahr stellt das Orthopädieunternehmen einen Umsatz von 355 bis 375 Mio. € in Aussicht, nachdem es bisher mit 333 bis 348 Mio. € gerechnet hatte.
  • SoftwareONE übernimmt SE16N, eine Firma für SAP-Cloudtechnologie in Osteuropa mit sechzig Mitarbeitenden. Zum Preis der Transaktion werden keine Angaben gemacht.
  • Also publiziert die Semesterzahlen heute Abend nach Börsenschluss.
  • Die chinesische Zentralbank lässt die Leitzinsen (Loan Prime Rate) erwartungsgemäss unverändert. Die Rate für ein Jahr beträgt weiterhin 3,85%, für fünf Jahre bleibt sie auf 4,65%.
  • In Sachen Konjunkturdaten stehen zudem der Produzentenpreisindex für Deutschland sowie die Bank Lending Survey der EZB an.
  • Am Nachmittag folgen aus den USA die monatlichen Zahlen zur Aktivität im Häusermarkt.

Kalender

Quelle: Mirabaud

Quelle: Mirabaud