Das Wichtigste am Morgen

Die Börsen in Asien handeln uneinheitlich, die Futures für die USA sinken leicht. Die Schweizer Börse handelt mit Gewinn. Credit Suisse muss im Moçambique-Skandal mehr als 500 Mio. $ bezahlen. Nestlé, Roche und Kühne+Nagel liefern starke Zahlen.

The Market
Drucken
Teilen

Märkte heute

Asien/Pazifik

  • Nikkei 225 (Tokio): +0,1% 🟢
  • Hang Seng (Hongkong): +1,1% 🟢
  • CSI 300 (China): -0,2% 🔴
  • Kospi (Seoul): -0,5% 🔴

USA

  • S&P 500 (Futures): -0,1% 🔴
  • Nasdaq 100 (Futures): -0,2% 🔴
  • S&P 500 (Dienstag): +0,7% 🟢
  • Nasdaq 100 (Dienstag): +0,7% 🟢

Europa

  • Euro Stoxx 50 (Futures): -0,1% 🔴

Rohstoffe

  • Gold: 1773 $ je Unze, +0,3% 🟢
  • Silber: 23.89 $ je Unze, +1% 🟢
  • Öl (Brent): 84.77 $ je Fass, -0,4% 🔴

Alle Kurse Stand 09:15 Uhr MEZ

Alle vorbörslichen Kurse der Schweizer Börse finden Sie hier 📈

Alle vorbörslichen Kurse der Deutschen Börse finden Sie hier 📈


Die wichtigsten Nachrichten des Tages

  • Der Korruptions- und Geldwäscheskandal in Moçambique kostet die Credit Suisse mehr als 500 Mio. $. In einem Vergleich mit dem US-Justizministerium und der Börsenaufsicht SEC hat sich die Grossbank zu einer Zahlung von rund 275 Mio. $ verpflichtet. Zudem bezahlt die CS eine Busse von 200 Mio. $ an die britische Finanzmarktaufsicht FCA. Darüber hinaus hat die Bank mit der FCA vereinbart, Moçambique Schulden in Höhe von 200 Mio. $ zu erlassen.
  • Nestlé hat in den ersten neun Monaten des Jahres ein organisches Wachstum von 7,6% erreicht und den Umsatz auf knapp 63,3 Mrd. Fr. gesteigert. Im dritten Quartal betrug das Wachstum 6,5%, was über den Erwartungen der Analysten lag. Für das Gesamtjahr rechnet Nestlé neu mit einem organischen Wachstum zwischen 6 und 7% (zuvor: 5 bis 6%). Die operative Marge sieht Nestlé unverändert bei 17,5%, was die anfängliche Zeitverzögerung der Inflation der Inputkosten und der Preisgestaltung sowie einmalige Integrationskosten im Zusammenhang mit der Übernahme der Kernmarken von The Bountiful Company spiegle.
  • Roche hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 46,7 Mrd. Fr. Umsatz erzielt, ein Plus von 6% gegenüber Vorjahr (+8% zu konstanten Wechselkursen). Getrieben wurde das Wachstum hauptsächlich von der Diagnostics-Division, die den Umsatz um 38% auf 13,3 Mrd. Fr. steigerte. Für das Gesamtjahr hebt Roche die Prognose leicht an und rechnet neu mit einem Verkaufswachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Ausserdem bleibe die Gruppe bestrebt, die Dividende zu erhöhen.
  • Kühne+Nagel hat den Nettoumsatz im dritten Quartal um 70% auf 8,57 Mrd. Fr. gesteigert. Der um die volatilen Frachttarife bereinigte Rohertrag nahm um 36% auf 2,54 Mrd. Fr. zu. Der Betriebsgewinn (Ebit) des Logistikkonzerns hat sich im Vergleich zum Vorjahr mit 789 Mio. Fr. mehr als verdoppelt. Auch auf Stufe Gewinn hat K+N mit 578 Mio. Fr. ein Wachstum von mehr als 100% erzielt. Mit den Zahlen hat K+N die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen.
  • SoftwareOne führt heute einen Investorentag durch. Im Vorfeld bestätigt das Unternehmen für das laufende Jahr die Prognose eines Bruttogewinnwachstums von über 10% bei konstanten Wechselkursen und ohne Berücksichtigung von InterGrupo, einer bereinigten Ebitda-Marge von ca. 30% sowie einer Dividendenausschüttungsquote im Bereich von 30-50% des bereinigten Jahresgewinns.
  • Ein weiterer Immobilienentwickler in China kann seine Schulden nicht mehr bedienen: Sinic Holdings hat die Rückzahlung einer fälligen Dollar-Anleihe über 250 Mio. $ ausgesetzt. S&P hat darauf das Rating von Sinic auf Selective Default gesenkt.
  • Heute werden in der EU sowie in Grossbritannien die Indizes der Konsumentenpreise für den Monat September publiziert.
  • In Deutschland steigt der Index der Produzentenpreise (PPI) im September im Jahresvergleich um 14,2%. Der Kern-PPI (ohne Energie) steigt um 8,6%.

Kalender