Hinter der Headline

Das Wichtigste am Morgen

Die europäischen Aktienmärkte eröffnen mit Abgaben. Roche verzeichnet robustes Wachstum im Diagnostikgeschäft. ABB übertrifft die Umsatzerwartungen. Swisscom erhält einen neuen CEO.

The Market
Drucken

Märkte heute

Asien/Pazifik

  • Nikkei 225 (Tokio): -1,1% 🔴
  • Kospi (Seoul): +1,7% 🟢
  • Hang Seng (Hongkong): feiertagsbedingt geschlossen
  • CSI 300 (China): feiertagsbedingt geschlossen

USA

  • S&P 500 (Futures): -0,8% 🔴
  • Nasdaq 100 (Futures): -1,8% 🔴
  • S&P 500 (Dienstag): +0,9% 🟢
  • Nasdaq 100 (Dienstag): +0,8% 🟢

Europa

  • Euro Stoxx 50 (Futures): -0,5% 🔴

Rohstoffe

  • Gold: 1804 $ je Unze, -0,2% 🔴
  • Silber: 22.55 $ je Unze, -0,5% 🔴
  • Öl (Brent): 89.40 $ je Fass, -0,1% 🔴

Alle Kurse Stand 09:15 Uhr MEZ

Alle vorbörslichen Kurse der Schweizer Börse finden Sie hier 📈

Alle vorbörslichen Kurse der Deutschen Börse finden Sie hier 📈


Die wichtigsten Nachrichten des Tages

  • Roche steigert den Umsatz für 2021 um 8% auf 62,8 Mrd. Fr. Die Division Pharma verbessert die Einnahmen 1% auf 45 Mrd. Fr. Die Division Diagnostics wächst 29% auf 17,8 Mrd. Fr. Der Kernbetriebsgewinn nimmt 2% auf 21,9 Mrd. Fr. zu. Der Kerngewinn je Aktie beläuft sich auf 19.81 Fr., was einer Zunahme von 3% entspricht. Der Umsatz ist leicht besser als erwartet, das operative Kernergebnis liegt leicht unter den Analystenprognosen. Die Dividende wird auf 9.30 Fr. pro Titel erhöht. Das ist die 35. Dividendenerhöhung in Folge. Für 2022 soll der Umsatz stabil bleiben oder im niedrigen einstelligen Prozentbereich wachsen. Für den Kerngewinn je Titel wird eine Steigerung im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich anvisiert.
  • ABB meldet per Ende 2021 einen Auftragseingang von 8,3 Mrd. $, 21% mehr als im Vorjahr auf vergleichbarer Basis. Der Umsatz für das vierte Quartal nimmt 8% auf 7,6 Mrd. $ zu. Auf Stufe Ebitda resultiert ein Ergebnis von knapp 1 Mrd. $, ein Plus von 22%. Die Marge beläuft sich auf 13,1% (11,5% zuvor). Der unverwässerte Gewinn pro Aktie beträgt 1.34 $, nach 0.04 $ Verlust in der Vorjahresperiode. Die Dividende soll um 2 auf 82 Rappen je Titel erhöht werden. Der Industriekonzern rechnet saisonal bedingt für das erste Quartal sequenziell mit einem schwächeren Umsatz. Die Ebitda-Marge soll stabil bleiben oder leicht zulegen. Mit Blick auf das Gesamtjahr sollen sich die erwartete positive Marktdynamik und der hohe Auftragsbestand vorteilhaft auswirken.
  • Swisscom hält den Umsatz für das vergangene Jahr mit 11,2 Mrd. Fr. stabil. Im Schweizer Kerngeschäft sind die Einnahmen leicht zurückgegangen, in Italien wächst der Konzern weiterhin. Das Betriebsergebnis auf Stufe Ebitda nimmt gegenüber dem Vorjahr 2,2% auf annähernd 4,5 Mrd. Fr. zu und enthält Sondereffekte aus Anpassungen bei der Personalvorsorge sowie Rückstellungen für Rechtsverfahren und Stellenabbau. Die Dividende für 2021 soll sich unverändert auf 22 Fr. pro Aktie belaufen. Swisscom erwartet für 2022 einen Umsatz von 11,1 bis 11,2 Mrd. Fr., einen Ebidta von rund 4,4 Mrd. Fr. sowie Investitionen von rund 2,3 Mrd. Fr. Unter diesen Voraussetzungen soll die Dividende für 2022 erneut 22 Fr. je Aktie betragen.
  • Swisscom-CEO Urs Schaeppi (Jahrgang 1960) gibt auf seinen Wunsch die Konzernleitung per 1. Juni 2022 ab. Der Verwaltungsrat hat Christoph Aeschlimann zum neuen CEO gewählt. Der 45-jährige Informatik-Ingenieur leitet heute den Bereich Infrastruktur, Netz und IT, ist Mitglied der Konzernleitung. Er wohnt mit seiner Familie in Genf.
  • Die slowakische Tatra Banka (eine Tochter der Raiffeisen Bank International) wird neu die Multifonds-Plattform des Bankensoftware-Anbieters Temenos verwenden.
  • Swatch Group will für 2021 eine Dividende von 5.50 Fr. pro Inhaberaktie und 1.10 Fr. pro Namenaktie auszahlen (Vorjahr: 3.50 Fr. pro Inhaberaktie; 0.70 Fr. pro Namenaktie).
  • Die Berner Kantonalbank steigert den Gewinn für 2021 um 4,4% auf 155 Mio. Fr. Der Generalversammlung wird eine Erhöhung der Dividende von 8.80 auf 9.20 Fr. pro Aktie vorgeschlagen. Das entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 55%.
  • Die Luzerner Kantonalbank weist für 2021 einen Gewinn von 221 Mio. Fr. aus. Das ist eine Verbesserung um 5% gegenüber dem Vorjahr und übertrifft die Erwartungen leicht. Der Generalversammlung vom 11. April wird die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von 12.50 Fr. pro Aktie beantragt. Für das laufende Jahr besteht das Ziel darin, einen Gewinn auf Vorjahreshöhe zu erreichen.
  • Die EZB und die Bank of England geben heute ihren Zinsentscheid bekannt.
  • Aus der Eurozone, aus Grossbritannien und aus den USA werden neue Daten zum Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Dienstleistungssektor erwartet.
  • Zur US-Wirtschaft gibt es ausserdem Informationen zum Auftragseingang der Industrie, zur Entwicklung der Produktivität und zu den Neuanträgen auf Arbeitslosenunterstützung.
  • In der Schweiz werden die KOF-Konjunkturumfragen publiziert.

Agenda Börse Schweiz

Quelle: Mirabaud Securities

Quelle: Mirabaud Securities