Das Wichtigste am Morgen

Die Aktienmärkte in Asien tendieren mehrheitlich freundlich. Der SMI eröffnet stärker. Die Futures auf die US-Märkte stehen höher. Swisscom verzeichnet einen leichten Umsatzrückgang. Gurit kauft in Dänemark zu.

The Market
Drucken

Märkte heute

Asien/Pazifik

  • Nikkei 225 (Tokio): +1,8% 🟢
  • Hang Seng (Hongkong): +1% 🟢
  • CSI 300 (China): -0,6% 🔴
  • Kospi (Seoul): +1,1% 🟢

USA

  • S&P 500 (Futures): +1,2% 🟢
  • Nasdaq 100 (Futures): +1,7% 🟢
  • S&P 500 (Mittwoch): +0,2% 🟢
  • Nasdaq 100 (Mittwoch): unverändert

Europa

  • Euro Stoxx 50 (Futures): +1,3% 🟢

Rohstoffe

  • Gold: 1881.68 $ je Unze, -0,2% 🔴
  • Silber: 23.17 $ je Unze, -1,4% 🔴
  • Öl (Brent): 104.12 $ je Fass, -1,1% 🔴

Alle Kurse Stand 09:05 Uhr MEZ

Alle vorbörslichen Kurse der Schweizer Börse finden Sie hier 📈

Alle vorbörslichen Kurse der Deutschen Börse finden Sie hier 📈


Die wichtigsten Nachrichten des Tages

  • Swisscom rapportiert für die ersten drei Monate einen Umsatz von rund 2’770 Mio. Fr. Das sind 1,2% weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Tochter Fastweb wächst 2,4%. Das Betriebsergebnis auf Stufe Ebitda liegt mit 1’140 Mio. Fr. leicht über Vorjahr (+1,2%). Im Schweizer Kerngeschäft stieg der Ebitda um 1,5%, bei Fastweb erhöhte er sich 3,4%. Der Gewinn verringert sich 30% auf 450 Mio. Fr. Grund für den Rückgang sind positive Sondereffekte im Finanzergebnis aus dem Vorjahr. Für 2022 wird die Prognose von 11,1 bis 11,2 Mrd. Fr. Umsatz, einem Ebitda von 4,4 Mrd. Fr. sowie Investitionen von 2,3 Mrd. Fr. bestätigt. Wie kommuniziert soll sich die Dividende unverändert auf 22 Fr. je Titel belaufen.
  • Gurit übernimmt 60% an Fiberline Composites, einem Hersteller von Carbon- und Glasfaserprodukten, die in der Windrotorblattproduktion eingesetzt werden. Das Unternehmen aus Dänemark beschäftigt rund 300 Mitarbeitende. Letztes Jahr erzielte es einen Umsatz von 104 Mio. Fr. Gurit erwirbt die Beteiligung von der Gründerfamilie Thorning für 58 Mio Fr. und zusätzlich 22 Mio. Fr. an Bruttoschulden für das gesamte Unternehmen. Gurit hat zudem die Option, die verbleibenden Aktien in den Jahren 2024 bis 2025 zu erwerben.
  • Bucher meldet für das erste Quartal einen Auftragseingang von 980 Mio. Fr., was einer Steigerung von gut 9% entspricht. Trotz Schwierigkeiten in Beschaffung, Produktion und Logistik nimmt der Umsatz 15% auf 830 Fr. zu. Die Zahlen übertreffen die Erwartungen der Analysten. Der Auftragsbestand per Ende März beläuft sich auf mehr als 1,9 Mrd. Der Hersteller von Land- und Kommunalmaschinen erwartet für das Gesamtjahr einen leicht höheren Umsatz und eine etwas tiefere, zweistellige Betriebsmarge. Das Konzernergebnis dürfte knapp auf dem Wert von 2021 zu liegen kommen.
  • Straumann verbessert den Umsatz im ersten Quartal 27% auf knapp 590 Mio. Fr. Alle Regionen verzeichnen zweistelliges organisches Wachstum. Am schnellsten expandiert der Dentaltechniker in Lateinamerika. Für 2022 wird der Ausblick von organischem Umsatzwachstum im niedrigen zweistelligen Prozentbereich mit einer erwarteten Profitabilität von rund 26% bestätigt, inklusive umfangreicher Wachstumsinvestitionen.
  • Feintool gibt die Eckwerte zur Kapitalerhöhung im Umfang von rund 202 Mio. Fr. bekannt. Demnach sollen 9’829’684 neue Namenaktien mit einem Nennwert von je 10 Fr. ausgegeben werden. Der Bezugspreis pro Angebotsaktie beträgt 20.50 Fr. Den berechtigten Aktionären wird ein Bezugsrecht pro Namenaktie, die sie nach Handelsschluss am 2. Mai halten, zugeteilt, wobei die Ausübung von einem Bezugsrecht zum Erwerb von zwei Angebotsaktien gegen Bezahlung des Bezugspreises berechtigt. Die Generalversammlung beschliesst heute über die Transaktion.
  • Um Temenos ranken sich abermals Übernahmegerüchte. Gemäss Bloomberg News soll das Private-Equity-Haus Thoma Bravo am Genfer Hersteller von Bankensoftware sein.
  • Aevis, APG, BC Jura, Feintool, Hiag, Lindt & Sprüngli, V-Zug, Zur Rose, Zwahlen & Mayr sowie Glencore halten die ordentliche Generalversammlung ab.
  • Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das erste Quartal einen Verlust von 32,8 Mrd. Fr aus. Verantwortlich dafür sind primär Kursverluste auf Aktien und Zinspapiere.
  • Die Bank of Japan hält nach ihrer zweitägigen Sitzung an der ultralockeren Geldpolitik fest. Die Obergrenze von 0,25% bei der Rendite auf zehnjährige Staatsanleihen wird von den japanischen Währungshütern verteidigt. Der Yen schwächt sich weiter ab und tendiert am Donnerstag gegen 130 zum US-Dollar.
  • Weiter stehen in Sachen Wirtschaftsnachrichten für die Eurozone das Economic Bulletin sowie Daten zum Geschäftsklima und zum Konsumentenvertrauen an.
  • Für Deutschland wird der vorläufige Index der Konsumentenpreise veröffentlicht.
  • Aus den USA folgen am Nachmittag die erste Lesung des Bruttoinlandsprodukts zum ersten Quartal, die vorläufigen Konsumausgaben sowie die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung.


Agenda Börse Schweiz

Quelle: Mirabaud Securities

Quelle: Mirabaud Securities