Hinter der Headline

Novartis feilt an der Reputation

Die jüngsten Vergleichszahlungen über mehr als 1 Mrd. $ werfen erneut ein schlechtes Licht auf den Pharmakonzern. Doch jetzt bemüht sich das Management um die Gunst der ESG-Investoren.

Ruedi Keller
Drucken
Teilen

Novartis geniesst nicht den besten Ruf. Der langjährige CEO und Präsident Daniel Vasella hat im Konzern eine so ausgeprägte Konkurrenzsituation geschaffen, dass sich in einzelnen Abteilungen ein regelrechtes Silodenken etabliert hat. Sein Nachfolger Joe Jimenez hat zudem Eskapaden toleriert, darunter Zahlungen von mutmasslich 1,2 Mio. $ an Michael Cohen, den persönlichen Anwalt von US-Präsident Donald Trump.