Meinung

Es lebe die Leichtgläubigkeit

Die Kunst der Skepsis und ihre Anwendung gehören zu den wichtigsten Eigenschaften, die wir als Investoren zu pflegen lernen. Die Bereitschaft zu glauben ist jedoch ebenso wichtig wie die Bereitschaft, ungläubig zu sein.

Dylan Grice
Drucken
Teilen

English version

«Nichts stärkt die Skepsis mehr als die Tatsache, dass es einige gibt, die keine Skeptiker sind; wenn alle so wären, würden sie sich irren». Blaise Pascal

Die Kunst des Skeptizismus und ihre Anwendung auf alle Ideen gehören zu den wichtigsten geistigen Gewohnheiten, die wir als Investoren zu pflegen lernen. Von dem Moment an, in dem wir unsere Berufung finden und unseren Prozess der Weiterbildung beginnen, finden wir auf jeder Seite eines jeden Buches ein gemeinsames Thema: die zentrale Bedeutung des Zweifels. «Nehmt nichts für bare Münze; traut einer Meinung nicht, nur weil sie weit verbreitet ist; versucht immer, die ‹konträre› Position einzunehmen» usw.

Aber etwas, was wir im Laufe der Jahre gelernt haben, ist, dass die richtige Antwort auf fast jede Frage – auch auf solche, bei denen man sich sicher ist – «es kommt darauf an» lautet. Wird Präsident Trump bei den bevorstehenden US-Wahlen für eine zweite Amtszeit gewählt werden? Es kommt darauf an. Soll ich weiterhin Staatsanleihen halten, auch wenn die realen Renditen negativ sind? Es kommt darauf an. Soll ich so viele Bücher lesen, wie ich kann? Es kommt darauf an. Komplexität impliziert Nuancen, Nuancen erfordern Ausgewogenheit, und das Yin zum Yang der Skeptiker ist Aufgeschlossenheit.

Zu glauben ist genauso wichtig wie ungläubig zu sein

Was Bücher über das Investieren nicht lehren, die Erfahrung aber durchaus, ist, dass die Bereitschaft zu glauben genauso wichtig ist wie die Bereitschaft, ungläubig zu sein. Obwohl es wichtig ist, der «gängigen Meinung» mit Misstrauen zu begegnen, ist es ebenso wichtig, die Idee, dass die «gängige Meinung dumm ist», auf die gleiche Weise zu behandeln. Es mag also ketzerisch klingen, aber wir denken, es ist nicht so töricht, ein kleines bisschen Leichtgläubigkeit in den Denkprozess einfliessen zu lassen.

Denken Sie an die Geschichte, die von Richard Feynman, Nobelpreisträger von 1965 und unbestreitbar einer der grössten theoretischen Physiker aller Zeiten, im Buch «Sie belieben wohl zu scherzen, Mr. Feynman!» erzählt wird.

Feynman erinnert sich darin an ein interessantes Gespräch mit einem Dekorateur, der daran arbeitete, die Räume in einem seiner Lieblingsrestaurants zu streichen. Er erklärte sein Handwerk und betonte gegenüber Feynman, wie viel es für jeden zu lernen gäbe, der es in der Malerbranche zu etwas bringen wolle.

«Welche Farben würden Sie in diesem Restaurant zum Streichen der Wände verwenden, wenn Sie den Job zu erledigen hätten?», fragte er. Feynman sagte, er wisse es nicht. «Nun, man streicht ein dunkles Band bis zu einer gewissen Höhe, weil die Leute, die an den Tischen sitzen, ihre Ellbogen an den Wänden reiben. Dort möchte man keine schöne, weisse Wand haben. Sie wird zu leicht schmutzig. Aber darüber soll die Wand weiss sein, um dem Restaurant den Eindruck von Sauberkeit zu geben».

Wie man die Farbe gelb mischt

Feynman war beeindruckt. Der Mann verstand offensichtlich sein Handwerk. «Und man muss auch über Farben Bescheid wissen und verstehen, wie man durch Mischen verschiedene Farben erhält. Welche Farben würde man zum Beispiel mischen, um Gelb zu erhalten?» Feynman erhielt später den Nobelpreis für seine Arbeit, mit der er demonstrierte, wie Licht mit Materie interagiert, ein Gebiet, das als Quantenelektrodynamik bekannt wurde. Es war die erste Theorie, in der die Quantenmechanik und die Spezielle Relativitätstheorie völlig übereinstimmten.

Feynman wusste also mehr als die meisten anderen über Farben. Und dennoch wusste er nicht genau, wie man durch das Mischen von Farben Gelb erhält. Ginge es um Licht, würde man Grün und Rot mischen. Aber dieser Typ sprach von Farbe. Vielleicht wusste er etwas, was Feynman nicht wusste. «Ich weiss nicht, wie man Gelb bekommt, ohne Gelb zu benutzen». «Nun», sagte der Maler, «wenn man Rot und Weiss mischt, bekommt man Gelb».

Wie kann man aus Rot und Weiss gelb machen? Wenn man Rot und Weiss mischt, erhält man doch Pink? «Nein», beharrte der Maler, «man bekommt Gelb». Feynman war zutiefst verwirrt. Er versuchte, es durchzudenken. «Es muss eine Art chemische Veränderung sein», sagte er schliesslich. «Haben Sie eine besondere Art von Pigment verwendet, das eine chemische Veränderung bewirkt?» «Nein», sagte der Maler, «jedes gewöhnliche Pigment funktioniert. Gehen Sie in ein beliebiges Geschäft und holen Sie etwas Farbe – nur eine normale Dose Rot und eine normale Dose Weiss –, und ich werde sie mischen. Ich zeige Ihnen, wie Sie Gelb bekommen».

Den Maler auf die Probe stellen

Was hat Feynman Ihrer Meinung nach als nächstes getan? Er hatte sein ganzes Leben lang das Licht studiert. Er wusste mehr darüber als ziemlich jeder, der jemals gelebt hat, und sicherlich mehr als dieser Maler. Wäre es nicht gerechtfertigt gewesen, ihm höflich zuzustimmen und einfach weiterzuziehen? Aber was Feynman stattdessen tat, war, in einen Laden zu gehen und Farbe zu kaufen. Er brachte sie ins Restaurant zurück, rief den Maler und sah zu, wie er prompt begann, die Farben zu mischen. Er fügte etwas Rot hinzu, dann etwas Weiss. Dann etwas mehr Rot, dann etwas mehr Weiss. Aber es sah immer noch Pink aus.

Der Maler mischte und mischte. Etwas mehr Rot, etwas mehr Weiss, wieder etwas mehr Rot und so weiter, bis der Maler schliesslich, nach weiterem Mischen, verärgert war und vor sich hinmurmelte: «Früher hatte ich jeweils eine kleine Tube mit gelber Farbe, um es ein bisschen zu schärfen... dann wäre es gelb». «Oh!» sagte Feynman. «Natürlich! Wenn man gelb hinzufügt, kann man gelb bekommen, aber ohne geht es nicht!» Der Maler ging wieder nach oben, um weiterzumalen.

Der Grund, warum ich diese Geschichte so liebe, ist, dass sich Feynman nahezu sicher war, dass der Maler sich geirrt hatte, aber eben nur fast sicher. Es gab immer noch einen Teil von ihm, der bereit war, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass selbst er, der grosse Physiker mit einem tiefen Verständnis der Physik des Lichts, etwas übersehen haben könnte. Und er war bereit, etwas Arbeit zu investieren, um es herauszufinden.

In gewisser Weise war er leichtgläubig gewesen. Andererseits war er offen, etwas Neues zu lernen. Diesmal war er in eine Sackgasse geraten. Aber die Bereitschaft, selbst das scheinbar Absurde in Betracht zu ziehen, hat ihn letztlich zu einem der grössten Wissenschaftler aller Zeiten gemacht.

So ist es auch mit dem Investieren. Tatsächlich gibt es eine Parallele in der jüngeren Börsengeschichte, in der die meisten Value-Investoren die eindrücklichste Phase der Wertschöpfung in der Wirtschaftsgeschichte verpasst haben, da sie nicht erkannten, wie «Software die Welt aufgefressen hat».

Fehler machen ist in Ordnung

Nicht, dass es eine Schande wäre, Fehler zu machen, vor allem, wenn jemand wie Warren Buffett denselben Fehler begeht. «Wir haben es vergeigt», sagte er den Aktionären von Berkshire Hathaway im Jahr 2017 und sprach mit der typischen Offenheit darüber, nicht in Google investiert zu haben. Er konnte sehen, dass Geico – eine Tochtergesellschaft von Berkshire – Google zehn Dollar für jeden Klick zahlte, und dass die Grenzkosten für diese zehn Dollar gleich Null waren. «Stellen Sie sich vor, Sie haben etwas, was jedes Mal, wenn Sie nur einen Klick gemacht haben... die Kasse irgendwo in Kalifornien klingeln lässt. Es war und ist also ein aussergewöhnliches Geschäft, und es hat einige Aspekte eines natürlichen Monopols».

Charlie Munger war noch vernichtender. «Ich fühle mich wie ein Pferdearsch, weil ich das Potenzial von Google nicht erkannt habe. Wir konnten in unseren eigenen Betrieben sehen, wie gut die Google-Werbung funktioniert. Und trotzdem sassen wir nur da und drehten unsere Daumen». Buffett schloss das Thema ab, indem er den Fehler mit einer inzwischen vertrauten Rechtfertigung rationalisierte: «Wir versuchen immer, innerhalb unseres Kompetenzbereichs zu bleiben».

Aber an welchem Punkt wird das Verbleiben innerhalb des eigenen Kompetenzbereichs zu einer einfachen Ausrede, um nicht zu versuchen, ihn zu erweitern? Wenn das Verpassen von Google ein Beispiel dafür ist, dass der Verstand zu verschlossen ist, dann illustriert Feynmans Geschichte der Farbmischung die Kosten, die entstehen, wenn man ihn offen hält.

Zum einen riskiert man, in einer Sackgasse zu landen. Zum anderen besteht die Gefahr, blöd dazustehen. Aber die Vorteile können enorm sein. Es war ein anderer Physiker, Duncan Haldane, der 2016 den Nobelpreis gewann, der es am prägnantesten ausdrückte, als er seine damalige Auszeichnung in einer Sendung der BBC diskutierte. «Wenn man sich etwas Wunderbares nicht vorstellen kann», resümierte er, «dann wird man es nie finden».

Dylan Grice

Dylan Grice ist Mitgründer von Calderwood Capital Research, einer auf Portfoliokonstruktion und alternative Anlagen spezialisierte Investmentgesellschaft. Zuvor war Grice Head of Liquid Investments bei Calibrium, einem renommierten Family Office mit Sitz in Zürich. Dort war er für das Management des liquiden Portfolios, die diesem Portfolio zugrunde liegende Analyse und die daran beteiligten Teams verantwortlich. Bevor er 2014 zu Calibrium kam, war Grice Teil des Global Strategy Teams von Société Générale und belegte 2011 und 2012 in der Extel Survey of Institutional Investors Opinion als Einzelperson den ersten Platz. Grice begann seine Karriere als Ökonom bei Dresdner Kleinwort Wasserstein. Er ist Absolvent der Strathclyde University und der London School of Economics.
Dylan Grice ist Mitgründer von Calderwood Capital Research, einer auf Portfoliokonstruktion und alternative Anlagen spezialisierte Investmentgesellschaft. Zuvor war Grice Head of Liquid Investments bei Calibrium, einem renommierten Family Office mit Sitz in Zürich. Dort war er für das Management des liquiden Portfolios, die diesem Portfolio zugrunde liegende Analyse und die daran beteiligten Teams verantwortlich. Bevor er 2014 zu Calibrium kam, war Grice Teil des Global Strategy Teams von Société Générale und belegte 2011 und 2012 in der Extel Survey of Institutional Investors Opinion als Einzelperson den ersten Platz. Grice begann seine Karriere als Ökonom bei Dresdner Kleinwort Wasserstein. Er ist Absolvent der Strathclyde University und der London School of Economics.