Mr Market

In BB Biotech staut sich viel Luft

Der Schweizer Investitionspezialist für Biotech-Anlagen weist für 2021 eine Gesamtrendite von 8,3% aus, während sich der innere Wert der Anlagen um 11,5% vermindert hat. Das mahnt zur Vorsicht.

Ruedi Keller
Drucken

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

BB Biotech ist eine der Erfolgsgeschichten der Schweizer Börse. Die kotierte Beteiligungsgesellschaft, die auf Biotech-Investitionen spezialisiert ist, weist seit ihrer Gründung 1993 inklusive Dividenden eine Rendite von rund 3000% aus. Das ist mehr als doppelt so viel wie der Nasdaq Biotech Index (NBI) in derselben Periode zugelegt hat.

Das Fondsvermögen ist in dieser Zeit zudem auf fast 4 Mrd. Fr. gewachsen: Der Leistungsausweis des langjährigen Managements scheint damit unbestritten.

Und auch für 2021 gilt: Die Aktie von BB Biotech hat nach einer starken Kursperformance zum Jahresbeginn eine Gesamtrendite inklusive Dividende von 8,3% erreicht und damit den Vergleichsindex Nasdaq Biotech Index erneut geschlagen.

NAV hält nicht Schritt

Die Kursentwicklung steht allerdings in Widerspruch zur Entwicklung des inneren Werts des Portfolios, der sich 2021 in Franken gerechnet um 11,5% vermindert hat. Die heute rapportierten Eckwerte zum Jahresergebnis sind Ausdruck davon: Nach einem Gewinn von 691 Mio. Fr. im Jahr 2020 erwartet das Management für 2021 nun einen Verlust von 405 Mio. Fr. Das Ergebnis reflektiert die Aktienkursentwicklung der Unternehmen, die die Investitionsgesellschaft in ihrem Portfolio hält.

Gleichzeitig kündigt BB Biotech an, eine Dividende von 3.85 Fr. auszuschütten. Das entspricht einer Rendite von 5% auf dem volumengewichteten Durchschnittskurs der Aktie von BB Biotech im Dezember, so wie es die 2013 festgelegte Ausschüttungspolitik vorsieht.

Das mahnt zur Vorsicht: Während die Aktie von BB Biotech zwar auch 2021 Kursgewinne verzeichnete, ist der Nettoinventarwert (Net Asset Value, NAV) der Investmentgesellschaft im selben Zeitraum allerdings gefallen. Die Folge davon ist, dass sich die Prämie, die Investoren auf dem Anlagevolumen von BB Biotech zahlen, auf ein Rekordhoch ausgeweitet hat.

Seit 2017 baut sich in BB Biotech eine Prämie auf

Quelle: Bloomberg

Quelle: Bloomberg

Der Effekt ist bereits seit Jahren feststellbar: Ende 2008 hatte der Abschlag des Aktienkurses von BB Biotech zu ihrem NAV mit 33% den Tiefstwert erreicht. Seit Anfang November 2017 begann der Abschlag, der bis dahin auf den Aktien lastete, sich in eine Prämie zu wandeln. Sie gipfelt heute in einem bisherigen Höchstwert von 42%.

Aus dem Abschlag wird eine Prämie

Die Differenz erklärt weitgehend die bessere Performance, die BB Biotech über die letzten zehn Jahre aufweist. Während die Aktie des aktiv gemanagten Investitionsgefässes über diesen Zeitraum inklusive Dividende gemäss Bloomberg eine Performance von im Schnitt jährlich 22% zeigte, sind es beim NBI 13%.

Doch im Periodenverlauf hat sich der an der Börse bezahlte Abschlag auf die Aktie von BB Biotech von –20% in eine Prämie von mehr als 40% gewandelt. Die so entstandene Bewertungsdifferenz um 60 Prozentpunkte erklärt auch unter Ausklammerung des Zinseszinseffekts aus den über die Jahre reinvestierten Dividenden einen Grossteil der Überrendite, die die Aktie von BB Biotech gegenüber ihrem Benchmark in dieser Zeit erreicht hat.

Die Entwicklung des Nettoinventarwerts bei BB Biotech ist in dieser Zeitspanne allerdings hinter dem NBI zurückgeblieben.

Achtung, Enttäuschungspotenzial!

Neben den dem Biotech-Bereich ohnehin inhärenten Risiken hat sich so in BB Biotech ein zusätzliches Risiko aufgebaut:

Sollte das Management vom bisherigen Erfolgspfad abkommen – oder schlicht die noch immer positive Börsenstimmung drehen – droht den Titeln nicht nur ein Rückschlag im Rahmen des Biotech-Marktes, sondern es könnte zusätzlich die Luft aus den Titeln entweichen, die sich nun in Form einer Prämie von 40% aufgestaut hat.

Obige Grafik zeigt: Wie so viele andere Investitionsvehikel handelten auch die Aktien von BB Biotech bis vor 2017 nicht zu einer Prämie, sondern zu einem Abschlag – mit Ausnahme der Dotcom-Blase, die im März 2000 geplatzt war.

Freundlich grüsst im Namen von Mr Market

Ruedi Keller