The Market Risk Barometer

Unschlüssige Anleger

Die Börsen zeigen sich vom neuerlichen Anstieg der Coronafälle (noch) wenig beeindruckt. Den Marktteilnehmern fehlt es derweil an Überzeugung.

Sandro Rosa
Drucken

Der Schreck währte bloss kurz: Vor rund einer Woche schwächelten die Börsen, nun herrscht bereits wieder eitel Sonnenschein. Der Dow Jones Industrial, der S&P 500 und der Nasdaq 100 beendeten die abgelaufene Woche alle auf einem Rekordhoch. Der Weltaktienindex von MSCI notiert ebenfalls nur minim unter seinem Höchst. In der vergangenen Woche vermochte er 1,1% zuzulegen, wobei einmal mehr die Industrieländer (+1,6%) zu den Zugpferden zählten.

An die Spitze vermochten sich die bereits erwähnten US-Barometer Nasdaq 100 (+2,9%) und S&P 500 (+2%) zu setzen. Nicht überzeugen konnten einmal mehr die Schwellenländer (–2,2%) und der japanische Nikkei 225 (–3,7%). Seit Jahresbeginn haben die Industrie- gegenüber den Schwellenländern mittlerweile einen Vorsprung von 12,6 Prozentpunkten erreicht (in Dollar gerechnet).

Pandemiegewinner mit Schwung unterwegs

Bei den Sektoren dominierten Kommunikation und IT, die stolze 3% avancierten, gefolgt von Unternehmen des zyklischen Konsums – also just jene Segmente, die auch in der akuten Phase der Pandemie am besten abgeschnitten hatten. Die zyklischen Segmente Energie, Grundstoffe und Industrie blieben in den vergangenen Tagen hinter dem Gesamtindex zurück.

Die Stimmung der Anleger hat sich im Gleichschritt mit den steigenden Kursen leicht aufgehellt, bleibt insgesamt allerdings eher lustlos. Das Risk Barometer von The Market ist im Wochenverlauf von knapp unter auf ziemlich genau 50 Punkte geklettert, was dem langjährigen Mittelwert entspricht. (Das aus neun Sentiment-Indikatoren bestehende Barometer ist so konstruiert, dass es zwischen 0 und 100 schwankt und der Mittelwert bei 50 liegt.)

Positiv zu Buche schlug die Europäischen Zentralbank, die in der vergangenen Woche signalisierte, dass sie die Anleihenkäufe und die Niedrigzinspolitik noch für einige Zeit aufrechterhalten wird. Auch die Ergebnisse der Unternehmen sorgten für Unterst¨ützung, während die steigenden Coronafallzahlen verunsichern.

Neue Impulse gefragt

Sechs von neun Komponenten des Risk Barometers notierten im Wochenverlauf etwas fester und lassen eine leicht gestiegene Risikoneigung der Marktteilnehmer erkennen. So stocken Hedge Funds ihr Aktienexposure im S&P 500 und im Nasdaq weiter auf, und auch die Nachfrage nach Call-Optionen hat wieder zugenommen. Auch die Volatilitätsindizes Vix und Vstoxx, die die von den Marktteilnehmern erwarteten Schwankungen am Markt abbilden, zeigen eine Entspannung an.

Im Gegenzug haben sich die Aufschläge auf hochverzinsliche Anleihen etwas ausgeweitet, während Umfragen zeigen, dass US-Privatanleger zuletzt wieder zurückhaltender geworden sind.

Insgesamt verharrt das Risk Barometer weiterhin in der neutralen Zone und lässt kaum Schlüsse auf die weitere Kursentwicklung zu. Erfreuliche Ergebnisse aus dem Unternehmenssektor könnten den Märkten nochmals Schub nach oben verleihen – oder aber die steigenden Coronafallzahlen sorgen für Abgabedruck.