Sponsored Content

Künstliche Intelligenz: Der «Versicherungsschutz» fürs Depot

Für Autos und Hausrat ist Versicherungsschutz selbstverständlich. Nicht so bei der Vermögensanlage, wo Anlegerinnen und Anleger den Verwerfungen der Finanzmärkte ausgesetzt sind. Doch das muss nicht sein: Mit einem durch künstliche Intelligenz unterstützten Anlageprodukt kann das Verlustrisiko eingegrenzt werden.

Im Auftrag von Vontobel
Drucken
Teilen

Roman Przibylla

Head investerest bei Vontobel

Head investerest bei Vontobel

Urs, 45, aus Zürich, ist froh, eine Autoversicherung zu haben. Als er vor Kurzem zum ersten Mal mit seinem neuen Auto fuhr, passierte es: Unfall, Totalschaden, zum Glück keine Verletzten und zum Glück eine Vollkaskoversicherung. Und das, obwohl er noch lange überlegt hatte, ob er die vermeintlich teure Vollkaskoversicherung wählen solle.

Was, wenn es um das Vermögen in Anlageprodukten geht? Wie agieren wir dort? Anlegerinnen und Anleger sind bei anderen Vermögenswerten wie Haus, Auto und Kunstgegenständen oft auf Sicherheit bedacht, denn für diese Vermögenswerte werden die Versicherungsprämien ohne mit der Wimper zu zucken bezahlt. Bei Anlageprodukten hingegen wird das Verlustrisiko oft in Kauf genommen, der Durchschnittsinvestor sichert sich meist nicht vor sinkenden Kursen ab.

Doch das sollte und muss nicht sein: Es gibt Anlageprodukte, die genau diesen Versicherungsaspekt aufnehmen. Der auf künstliche Intelligenz (KI) spezialisierte Asset Manager Private Alpha beispielsweise setzt künstliche Intelligenz ein, welche die Finanzmärkte permanent nach Indikatoren absucht, die als Warnsignale gelten. Gleichzeitig werden Anlageinstrumente genutzt, mit denen im Krisenfall die Gelder geschützt werden sollen und im Idealfall sogar ein Gewinn für die Kunden erzielt werden kann.

Autonomes Fahren mit Fahrassistenz

Mit Big-Data-Modellen wurden erste Anlagesysteme entwickelt, die vor allem in Krisen hervorragend funktionieren. Mit den Möglichkeiten von künstlicher Intelligenz kann auf Basis von globalen Indikatoren entschieden werden, ob gewisse Titel, Sektoren oder Märkte als «Kaufen» oder «Verkaufen» einzustufen sind.

Nach dieser Auswahl analysiert die KI anschliessend all jene Märkte, aus denen Titel ins Portfolio aufgenommen wurden. Stammen beispielsweise zahlreiche Titel aus den USA, wird das Markt-Sentiment des US-Aktienmarktes analysiert. Ist dieses schlecht, gibt das KI-System ein Signal zur Absicherung. Es geht darum, ein möglichst optimales Risiko-Rendite-Verhältnis zu erzielen.

Basis der KI-Entscheidungen sind 3000 Finanzindikatoren, darunter auch bekannte technische Indikatoren wie etwa der gleitende Durchschnitt der vergangenen 200 Börsentage oder der MACD (Moving Average Convergence Divergence), der aus der Differenz zweier exponentiell gleitender Durchschnitte berechnet wird. Mit jedem Tag erhält das System neue Daten und wird somit schlauer, alle 20 Tage wählt das System neu die aktuell relevantesten Indikatoren aus.

Private Alpha vergleicht den Vorgang mit dem Notbremssystem eines Autos: Die meiste Zeit fährt der Fahrer völlig autonom. Nur bei Gefahr warnt das Risikosystem oder greift sogar sofort ein. Genau dies macht das KI-System für die Finanzmärkte – rund um die Uhr.

Vermögen wird vor Verlusten geschützt

Durch die Absicherung sollen Anleger vor allem vor negativer Volatilität geschützt werden. Gibt das KI-System wieder grünes Licht, wird die Absicherung gelöst und die Investorinnen und Investoren können wieder an den steigenden Kursen partizipieren. Die Anlegerinnen und Anleger können so in guten Zeiten an der Performance des Marktes partizipieren und erleiden in unsicheren Zeiten nicht die maximalen Kursverluste, so die These.

Mit dem Private Alpha AI Zertifikat können Investorinnen und Investoren an der Wertentwicklung des Index partizipieren, bei dem die KI die Investitionsquote nach dem Marktrisiko dynamisch von 100% bis -20% steuert.

Die Kosten – entsprechend einer Versicherungsprämie – sind gewisse Renditeeinbussen bei steigenden Märkten, an denen Anlegerinnen und Anleger nur weniger stark teilnehmen. Zudem fällt eine Indexgebühr von 0,95% p.a. sowie bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen eine Performancegebühr im Index an. Dafür müssen sich Anlegerinnen und Anleger nicht vor groben Marktkorrekturen fürchten und sich auch nicht um Absicherungsinstrumente kümmern. Sie können die Absicherung voll und ganz dem KI-System überlassen. Wie Urs, der sich für die teure Vollkaskoversicherung entschieden hat, die beim Totalschaden seinen materiellen Verlust minimierte.

Wie bei allen strukturierten Produkten ist auch hier zu beachten: Anleger in Index-Zertifikaten sind dem Risiko ausgesetzt, dass der Emittent und der Garant (Unternehmen der Vontobel-Gruppe) ihren Verpflichtungen in Bezug auf das Zertifikat und die Garantie, z.B. im Insolvenzfall, nicht erfüllen können. Es besteht kein Kapitalschutz, Kapitalverluste sind bei einer negativen Wertentwicklung des Index möglich.

Dieses Advertorial entspricht Marketingmaterial gemäss Art. 68 des Bundesgesetzes über die Finanzdienstleistungen (FIDLEG) und dient ausschliesslich zu Informationszwecken, stellt keine Anlageempfehlung oder Anlageberatung dar und beinhaltet weder eine Offerte noch eine Einladung zur Offertstellung. Für Fragen zu unseren Produkten stehen wir Ihnen gerne unter Telefon 0800 940 940 zur Verfügung. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Gespräche auf diesen Linien aufgezeichnet werden. ©Bank Vontobel AG. Alle Rechte vorbehalten