Sponsored Content

Die richtige Strategie zur Vermeidung von Negativzinsen finden

Der FINMA-regulierte Vermögensverwalter Lakefield Partners in Zürich hat eine risikoarme Strategie entwickelt, um seinen Kunden zu helfen, die Auswirkungen von Negativzinsen zu reduzieren. Die Strategie, die bisher ausschliesslich als Mandat für institutionelle Kunden angeboten wurde, wird nun als Schweizer Fondslösung lanciert und ist für alle Anleger zugänglich.

Erstellt im Auftrag von Lakefield Partners
Drucken
Teilen

Zusammenfassung:

Der FINMA-regulierte Vermögensverwalter Lakefield Partners in Zürich hat eine risikoarme Strategie entwickelt, die Kunden unterstützt, die Auswirkungen von Negativzinsen zu reduzieren: die «Stable Market Neutral» Strategie («SMN»). Bislang wurde die SMN-Strategie ausschliesslich als institutionelle Mandatslösung angeboten. Aufgrund des Entscheids vieler Schweizer Banken, ihren Kunden Negativzinsen zu belasten und der dadurch gestiegenen Nachfrage, wird nun ein Schweizer Fonds lanciert, der bei jeder Bank gezeichnet werden kann. Der Anlagefonds bietet eine Zielrendite von ca. 2,0% p.a., bei einer erwarteten Volatilität von ca. 2,0%. Zum Vergleich: Für eine Frankenanleihe mit einer erwarteten Rendite, welche der Zielrendite des Fonds entspricht, wäre derzeit eine Hochzinsanleihe (High Yield) der Bonität B/BB erforderlich. Im Durchschnitt haben Anleihen dieser Bonitätskategorie in früheren Krisen Rückgänge von rund 25% verzeichnet. Die SMN-Strategie eliminiert aktiv das Kredit-, Markt-, Durations- und Liquiditätsrisiko. Lakefield Partners beantwortet gerne alle Fragen und erklärt die Lösung näher. Bitte kontaktieren Sie uns telefonisch unter 043 500 4000 oder über das Kontaktformular: https://www.lakefieldpartners.com/de/kontakt/

Wie kann man in einem Umfeld, welches das Halten von Cash benachteiligt, liquide bleiben?

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Anleger mit den Auswirkungen negativer Zinssätze umgehen können. Alle sind praktikabel, aber mit unterschiedlichen Risiken behaftet.

1. Negativzinsen hinnehmen oder in Geldmarktfonds investieren:

Nichts tun, d. h. den negativen Zinssatz von -0,75 % (in Franken) zahlen. Es gibt keinen «risikofreien» Weg, um die Negativzinsen in CHF zu umgehen. Zu den Instrumenten, die in diese Kategorie fallen, gehören: hohe Cash-Bestände auf Konten oder Investitionen in kurzfristige Geldmarktfonds. Dabei ist zu beachten, dass Anleger auch dann ein Kreditrisiko eingehen, wenn sie sich entscheiden, die Belastung der Negativzinsen zu tragen. Beim Halten von Cash-Beständen ist dies das Kreditrisiko der Depotbank. Im Falle von Geldmarktfonds das Kreditrisiko der Zielinstrumente der Fonds.

2. Ein höheres Kreditrisiko eingehen:

Der Kauf von Anleihen niedriger Qualität, die von Unternehmen mit schlechtem Zugang zu Kapital ausgegeben werden, die höhere Kreditkosten zahlen müssen, um Investoren zu gewinnen. Im günstigsten Fall handelt es sich dabei um sehr volatile Anleihen. Im schlimmsten Fall tritt das Ausfallrisiko ein, das Unternehmen geht in Konkurs, und der Anleger erhält seine ursprüngliche Investition nicht zurück.

3. Höheres Zinsrisiko eingehen:

Der Kauf von Anleihen mit längerer Laufzeit auf der Suche nach positiven Renditen. Anleihen mit längerer Laufzeit sind sehr volatil, da sie empfindlicher auf Zinsschwankungen reagieren. Das Hauptrisiko ist die mögliche zeitliche Diskrepanz zwischen dem Anlagehorizont und der beabsichtigten Verwendung des Kapitals. Wenn zum Zeitpunkt des Liquiditätsbedarfs die Zinssätze gestiegen sind - was in unserem derzeitigen Umfeld, in dem die Inflation ansteigt, durchaus möglich ist - kann die Anleihe einen erheblichen Teil ihres Wertes verloren haben, was zu einem Kapitalverlust führt.

4. In strukturierte Produkte investieren:

Oftmals hochkomplexe und intransparente Instrumente, die in gewisser Weise zur Lösung des Problems beitragen, aber auch andere Probleme mit sich bringen. Um nur einige zu nennen (a) das volle Kreditrisiko des Emittenten (b) das Komplexitätsrisiko und (c) die Schwierigkeit, eine faire Bewertung und Preisgestaltung zu beurteilen.

5. Der Ansatz von Lakefield Partners:

Das wichtigste Ziel ist es, eine risikoarme Anlagelösung zu bieten und gleichzeitig das Kredit-, Markt-, Zins- und Liquiditätsrisiko zu eliminieren.

Die Wahl der Anlagekategorie beginnt mit der Erkenntnis von Lakefield Partners, dass festverzinsliche Alternativen einen schlechten Ausgangspunkt darstellen, da dies die Anlagekategorie ist, die am meisten von den negativen Zinsen betroffen ist. Aus diesem Grund betrachtet der Ansatz von Lakefield Partners Aktien als Hauptquelle für die Werterhaltung, wobei darauf geachtet wird, dass die Auswirkungen von Aktien im Endergebnis der Strategie neutralisiert werden.

Die Strategie beginnt mit einem Portfolio von Schweizer Blue-Chip-Unternehmen in einem Verhältnis, das der Zusammensetzung des Swiss Market Index («SMI») sehr nahe kommt. Als nächstes sichert Lakefield Partners das Portfolio über SMI-Futures-Kontrakte ab, um das direktionale Marktrisiko auszuschalten, d.h. die Strategie wird im Allgemeinen nicht von Aufwärts- oder Abwärtsbewegungen des Aktienmarktes beeinflusst. Das Ergebnis ist ein marktneutrales Schweizer Blue-Chip-Portfolio, ideal für die gewünschte Werterhaltung.

Während die geringen Abweichungen in der Portfoliozusammensetzung gegenüber dem SMI der Strategie ihr risikokontrolliertes Aufwärtspotenzial verleihen, liefert das von Lakefield Partners entwickelte und bewährte Dynamic Re-Allocation Model («DRM») den Mechanismus, um dieses zu erreichen.

Das Lakefield Dynamic Re-allocation Model ist die treibende Kraft hinter den zahlreichen Erstplatzierungen von Lakefield Partners im jährlichen Asset Manager Ranking des renommierten Schweizer Wirtschaftsmagazins «BILANZ».

Die von Lakefield Partners durchgeführte Renditeanalyse zeigt, dass trotz der Tatsache, dass Aktien die Hauptkomponente der Strategie sind, kein erkennbarer Zusammenhang zwischen den Renditen des SMN und denen der Aktienmärkte besteht. Mit anderen Worten: Die Ergebnisse des SMN werden nicht von der Entwicklung der Aktienmärkte beeinflusst und erfordern daher keine positiven Erwartungen für die Aktienmärkte, damit das Instrument die gewünschte Performance erzielt.

Möchten Sie mehr darüber erfahren? Lakefield Partners steht Ihnen gerne zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten und die Lösung näher zu beschreiben. Bitte kontaktieren Sie uns telefonisch unter 043 500 4000 oder über das Kontaktformular: https://www.lakefieldpartners.com/de/kontakt/.


Häufig gestellte Fragen

Wer ist die Lakefield Partners AG?

Lakefield Partners ist eine FINMA-regulierte, unabhängige Vermögensverwaltungsgesellschaft mit Sitz in Zürich. Das Unternehmen wurde 2012 von drei Partnern gegründet, die seit 2002 ihre eigenen Vermögensverwaltungsgesellschaften geführt hatten. Lakefield Partners verwaltet Vermögen von Unternehmern, vermögenden Familien sowie von Pensionskassen, Stiftungen, Family Offices, Unternehmen und anderen Vermögensverwaltungsgesellschaften.

Was ist das Hauptziel der Stable Market Neutral Strategie («SMN»)?

Das wichtigste Ziel ist es, eine risikoarme Anlagelösung zu bieten und gleichzeitig das Kredit-, Markt-, Zins- und Liquiditätsrisiko zu eliminieren. In einem Umfeld, welches das Halten von Liquidität und Investment-Grade-Anleihen mit kurzer Laufzeit benachteiligt, kann die SMN-Strategie als stabile, risikoarme Alternativlösung sehr wertvoll sein.

Was sind die wichtigsten Bestandteile der Strategie?

Die Wahl der Anlagekategorie beginnt mit der Erkenntnis von Lakefield Partners, dass festverzinsliche Alternativen einen schlechten Ausgangspunkt darstellen, da dies die Anlagekategorie ist, die am meisten von den negativen Zinsen betroffen ist. Aus diesem Grund betrachtet der Ansatz von Lakefield Partners Aktien als Hauptquelle für die Werterhaltung, wobei darauf geachtet wird, dass die Renditen der Strategie nicht von den Renditen der Aktien abhängig sind.

Die Strategie besteht aus Cash (10%), den 20 Schweizer Blue-Chip-Aktien des Swiss Market Index («SMI») (90%) und SMI-Futures-Kontrakten (-90%) zur Absicherung (Hedging) des Aktienportfolios.

Die Strategie hält Aktien in einem Verhältnis, das der Zusammensetzung des SMI sehr nahe kommt, und sichert das Portfolio mit SMI-Futures-Kontrakten ab, was das direktionale Marktrisiko eliminiert. Mit anderen Worten: Die Strategie ist im Allgemeinen von Aufwärts- und Abwärtsbewegungen am Aktienmarkt unabhängig.

Was macht die Strategie so erfolgreich?

Das von Lakefield Partners entwickelte Dynamic Re-Allocation Model («DRM») dient als Grundlage für die Umsetzung des Portfolios und die Aktienauswahl. Lakefield Partners belegte im jährlichen Vermögensverwalter-Ranking des renommierten Schweizer Wirtschaftsmagazins «BILANZ» zum sechsten Mal in Folge den ersten Platz in der 60-monatigen Anlageperiode, was die langfristige risikoadjustierte Performance-Nachhaltigkeit unterstreicht.

Welche Abweichungen vom SMI sind erlaubt?

Lakefield Partners begrenzt die Aktienallokationen durch strenge Restriktionen, die sicherstellen, dass man sich eng an die Benchmark, den SMI-Index, hält. Besonderes Interesse besteht darin, die Gewichtung der Mega-Cap-Werte (Nestle, Roche und Novartis) mit einem Über-/Untergewichtungsfaktor von 1,10x sehr nahe am Index zu halten, da sie in Phasen mit erhöhtem Marktrisiko für die Indexperformance entscheidend sind. Bei den übrigen 17 Titeln wird mit einem Über-/Untergewichtungsfaktor von 1,25x mehr Flexibilität eingeräumt; aber selbst dann bleibt die endgültige fiktive Abweichung in Prozentpunkten gegenüber dem Index sehr begrenzt: etwa innerhalb von +/- 1%.

Rang Name Minimum Abweichung Index-gewichtung Maximum Abweichung Abweichung nach unten Abweichung nach oben Faktor
1Roche16.81%18.49%20.34%-1.68%1.85%1.10x
2Nestle15.85%17.43%19.18%-1.58%1.74%1.10x
3Novartis14.99%16.49%18.14%-1.50%1.65%1.10x
::::::::
7Richemont3.32%4.16%5.19%-0.83%1.04%1.25x
8UBS3.37%4.21%5.27%-0.84%1.05%1.25x
9SIKA2.95%3.69%4.61%-0.74%0.92%1.25x
::::::::
18Swisslife0.96%1.20%1.51%-0.24%0.30%1.25x
19Swisscom0.86%1.08%1.35%-0.22%0.27%1.25x
20Swatch0.47%0.59%0.74%-0.12%0.15%1.25x

In welchen Währungen ist die SMN Strategie verfügbar und wie lauten die ISIN-Nummern?

Die SMN-Strategie ist in CHF, EUR und USD erhältlich. Die ISIN-Nummern lauten wie folgt:

- CHF CH1136199051

- EUR CH1136199069

- USD CH1136199077

Ist ein Verwaltungsmandat für die Umsetzung der Strategie möglich?

Ab einem Anlagevolumen von 10 Mio. Fr. oder entsprechend Euro und Dollar ist auch ein Direktmandat möglich.

Gehe ich mit der Beteiligung an dem Fonds ein hohes Aktienrisiko ein?

Der SMN verwendet Aktien als Hauptbestandteil des Portfolios. Lakefield Partners ist sich jedoch bewusst, dass das Aktienrisiko nicht Teil des Ziels der Strategie ist, und hat deshalb darauf geachtet, die Auswirkungen von Aktien auf das Endergebnis der Strategie zu neutralisieren.

Die von Lakefield Partners durchgeführte Analyse der Renditen der Strategie zeigt, dass trotz der Tatsache, dass Aktien der Hauptbestandteil der Strategie sind, keine signifikante Beziehung zwischen den Renditen des SMN und denen der Aktienmärkte besteht. Mit anderen Worten: Die Ergebnisse des SMN werden im Allgemeinen nicht von der allgemeinen Entwicklung der Aktienmärkte beeinflusst und erfordern daher keine positiven Aussichten für die Aktienmärkte, damit sich das Instrument wie gewünscht entwickelt, wie aus der nachstehenden Analyse und Grafik hervorgeht.

Es wurden die vierteljährlichen Renditen des SMN und des SMI von Januar 2006 bis Juni 2021 berechnet. Anschliessend wurden die Quartale nach dem SMI-Renditekriterium sortiert, vom schlechtesten SMI-Quartal bis zum besten SMI-Quartal (graue Balken), und die Rendite des entsprechenden SMN-Quartals (rote Balken) eingeblendet. Wie man sieht, spielt es für die Rendite des SMN keine Rolle, wie sich der (SMI-)Aktienmarkt entwickelt.

Die in diesem Dokument zugänglichen Inhalte wurden von Lakefield Partners AG mit grösster Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen aufbereitet und zusammengestellt. Lakefield Partners AG gibt jedoch keine Gewähr hinsichtlich deren Inhalt und Vollständigkeit und lehnt jede Haftung für Verluste ab, die sich aus der Verwendung dieser Informationen ergeben. Sämtliche Angaben dienen lediglich zu Informationszwecken und sind lediglich zum persönlichen Gebrauch des Empfängers bestimmt. Das vorliegende Dokument darf ohne schriftliche Erlaubnis von Lakefield Partners AG weder reproduziert noch weiter­verteilt noch neu aufgelegt werden. Die genannten Informationen sind weder als Angebot noch als Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf irgendwelcher Wertpapiere, verwandter Finanzinstrumente oder zur Tätigung sonstiger Transaktionen zu verstehen. Der Inhalt dieses Dokuments sollte nicht als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung ausgelegt werden. Die Informationen dieses Dokumentes sind nicht für US-Personen bestimmt (im Sinne von Regulation S des US Securities Act von 1933 in dessen jeweils gültigen Fassung), weder an Personen, die einer Rechtsordnung unterstehen, welche den Zugang oder die Veröffentlichung dieses Dokumentes verbietet (aufgrund der Staatsangehörigkeit der betreffenden Person, ihres Wohnsitzes oder aus anderen Gründen). Personen, die solchen lokalen Beschränkungen unterstehen, ist der Zugriff auf dieses Dokument untersagt. Mit jeder Anlage sind Risiken, insbesondere diejenigen von Wert- und Ertragsschwankungen verbunden. Bei Fremdwährungen besteht zusätzlich das Risiko, dass die Fremd­währung gegenüber der Referenzwährung des Anlegers an Wert verliert. Zu beachten ist, dass historische Renditeangaben keine Garantie für zukünftige Ergebnisse sind. Darüber hinaus kann nicht garantiert werden, dass die Performance des Referenzindex oder des Benchmarks erreicht oder übertroffen wird. Im Weiteren berücksichtigen diese Informationen weder die spezifischen oder künftigen Anlageziele noch die steuerliche oder finanzielle Lage oder die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Empfängers. Quelle: Bloomberg, Morningstar Direct, Lakefield Partners AG.