Sponsored Content

Die Schweizer Börse blickt zurück auf den BörsenTalk

Der diesjährige BörsenTalk fokussierte auf Investitionsthemen, die an den Märkten eine zunehmend wichtigere Rolle einnehmen. Wir blicken zurück.

Drucken
Teilen

Panel 1: Crypto Investments – to Infinity and Beyond?

SIX Swiss Exchange hat bereits 2016 das erste Tracker Certificate auf Bitcoin angeboten und seither die Produktpalette auf einen Stand ausgeweitet, den zu Beginn kaum jemand für möglich gehalten hätte. Doch welche Rolle können Kryptowährungen in einen Portfolio überhaupt spielen? Gemäss den Panellisten hängt diese Frage weitgehend von der Risikopräferenz der Investoren ab.

Im Wesentlichen sind Bitcoin, Ethereum und ihre zahlreichen «Artgenossen» heute eine Anlageklasse, sozusagen digitales Gold. Sie eigenen sich gut für die Diversifikation, da sie über weite Strecken nicht mit dem allgemeinen Markt korrelieren. Sie bergen aber ein Volatilitätsrisiko. Wie aber kann der Anleger wissen, in welche Kryptowährungen investiert werden soll und von welchen die Finger zu lassen sind? Hier geht es vor allem darum, sich genau zu informieren: Wer steht hinter der Währung, wer nutzt sie, wie wurde sie entwickelt?

Panel 2: AMC – Besser als Funds?

Actively Managed Certificates (AMC) sind nicht ganz neu an der Schweizer Börse. Sie sind aber innerhalb der Familie der Partizipationsprodukte als Tracker Zertifikate zunehmend beliebt. Derzeit sind rund 400 AMC an der Schweizer Börse gelistet. Aber was sind eigentlich AMC? AMC sind am ehesten mit Fonds vergleichbar. Es sind strukturierte Produkte mit einen dynamischen Ansatz, konkret: Partizipationszertifikate, die einen Index mit vorgegebener Strategie abbilden.

Die Unterschiede zu Fonds bestehen vor allem in regulatorischer Hinsicht. Bei Fonds ist der Emittent selber Eigentümer der darunterliegenden Titel. Beim AMC, der bereits ab einer Grösse von 2 bis 3 Millionen AUM gestaltet werden kann, ist der Emittent der Titelsponsor. Der Fokus liegt stärker auf dem raschen Einführungszeitpunkt und der Flexibilität.

Gemäss den Panellisten wird es in Zukunft zwei Bewegungen geben: Auf der einen Seite werden die einfachen, automatisierten, kostengünstigen AMC stark zulegen, auf der anderen Seite aber auch die massgeschneiderten Dienstleistungen für komplexe, hochrangige Bedürfnisse. Der Markt dazwischen dürfte weitgehend verschwinden. Die Panellisten sind sich aber einig, dass den AMCs eine grosse Zukunft bevorsteht, insbesondere den kleineren, wenig komplexen AMCs.

Panel 3: ETF Liquidity – Does Size Matter?

Der erste ETF wurde an der Schweizer Börse bereits vor mehr als 20 Jahren gelistet – heute sind nahezu 1600 ETFs kotiert. Zudem hat SIX Swiss Exchange kürzlich mit «Quote on Demand», dem neuen Auftragsbuch für den Handel mit ETFs und ETPs, die Zukunft des ETF-Trading eingeläutet.

Zuerst aber ein Blick zurück: In der Krise der vergangenen Monate blieben grössere Verwerfungen bei den ETFs weitgehend aus, und die Spreads waren enger als bei den zugrundeliegenden Vermögenswerten. Obwohl es ein anspruchsvolles Jahr war, hielten sich die ETFs gut, was auch an der ausnehmend hohen Liquidität ablesbar war.

Der ETF-Markt bewegt sich stark. Die Panel-Experten finden es positiv, dass neue Produkte auf den Markt kommen, die es Investoren erlauben, sich von den rein passiven ETFs weg zu diversifizieren, die lange Zeit einfach nach der Marktkapitalisierung grosser Unternehmen strukturiert waren. Die Grösse der Produkte spielt dabei nicht die zentrale Rolle. Ebenso wichtig sind Handelsvolumen, offene Plattformen, Transparenz oder – im Falle von komplizierten Trades – die Nähe zu Kapitalmarktexperten.

Panel 4: Controversy around ESG – Integration in the Portfolio

SIX Swiss Exchange hat zu Beginn des Jahres einen Bond-Index und einen SPI-Index nach ESG-Kriterien aufgesetzt, und es ist geplant, in der zweiten Jahreshälfte weitere ESG-basierte Indizes zu lancieren. Im gesamten Markt ist feststellbar, dass Kunden zunehmend auf einen ESG-basierten Investitionsansatz wechseln. Dabei wollen sie möglichst keine Performanceeinbussen und auch keine Veränderungen am gewählten Risikoprofil gegenüber traditionellen Anlagestrategien akzeptieren.

Wesentlich beim ESG-Investieren ist die Überzeugung der Investoren, dass sich die Gesellschaft langfristig in Richtung mehr Nachhaltigkeit bewegt. Kurzfristige Rückschläge bei ESG-Titeln sind möglich. Aber wenn die Investoren mit einem langfristigen Zeithorizont zu seiner ESG-Investitionsstrategie stehen, werden sie dafür belohnt werden.

Alle Podiumsdiskussionen können hier jederzeit nochmals nachgeschaut werden.