Sponsored Content

Drei Mythen rund ums verantwortungsvolle Investieren

Für die meisten langfristig orientierten Anleger hat zukünftiges Kapitalwachstum höchste Priorität.

Erstellt im Auftrag von M&G
Drucken
Teilen

Bitte beachten Sie die Schweizer Glossarliste für eine Erläuterung der in diesem Artikel verwendeten Anlagebegriffe. Bitte beachten Sie, dass die Links ein neues Fenster öffnen.

Als Vermögensverwalter und gewissenhafter Verwalter der Anlagen unserer Kunden stellen wir uns dieser Verantwortung. Unsere Zielsetzungen können jedoch noch breiter gefasst sein. Wir zielen nicht nur darauf ab, über die Jahre gewinnbringend zu investieren – wir wollen dies auch auf eine Art und Weise tun, die einen möglichst geringen Preis für den Planeten und die Gesellschaft beinhaltet. Verantwortungsvolles Investieren bedeutet, beide Ziele mit Erfolg erreichen zu können.

Als Verfechter dieses Ansatzes bin ich davon überzeugt, dass wir mit ein paar Mythen aufräumen sollten, die Investoren davon abhalten könnten, ihr Geld noch besser, gewinn- und nutzbringender anzulegen.

Impact-Investing-Ansätze sind vage und schwammig

Ben Constable-Maxwell, Head of Sustainable and Impact Investing, M&G Investments

Ben Constable-Maxwell, Head of Sustainable and Impact Investing, M&G Investments

Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Ansätze für verantwortungsvolles Investieren. Teils sind die Erläuterungen unklar und verwirrend. Wertebasiertes oder ethisches Investieren ermöglicht Anlegern, Branchen oder Unternehmen zu meiden, die mit ihren Vorstellungen, Ansichten und Werten nicht vereinbar sind. Werte sind jedoch etwas Subjektives. Was für mich akzeptabel ist, ist für Sie vielleicht nicht hinnehmbar und umgekehrt.

Damit es nicht bei den guten Absichten bleibt und man sich beim verantwortungsvollen Investieren strikt an die eigenen Vorgaben halten kann, benötigen Investoren einen klar definierten Anlagerahmen. Als meistgewählter Ansatz hat sich das sogenannte ESG-Konzept durchgesetzt, bei dem Fondsmanager Faktoren aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance in Anlageentscheidungen einfliessen lassen. ESG verfügt heute über Werkzeuge zur Analyse und Modellbildung, um sämtliche Faktoren zu identifizieren, die Einfluss auf den langfristigen Erfolg eines Unternehmens haben – weit über das hinaus, was die Unternehmen selbst preisgeben. Es gibt auch ESG-Ratings. Diese können für Anleger eine Orientierungshilfe sein, ganz ähnlich wie Kreditratings.

Die Anwendung eines ESG-Rahmens führt zu mehr als nur einem reinen Gewissen. Im Erfolgsfall kann dies einen sich wiederholenden Prozess für das Risikomanagement und das Filtern von Chancen darstellen.

Einige der – bekannten oder unbekannten – Risiken, denen moderne Unternehmen ausgesetzt sind, waren in der Vergangenheit weit weniger bedeutend oder schlicht nicht vorhanden. Erst durch die Einbeziehung der nicht finanziellen Einflussfaktoren auf das Geschäft – der ESG-Aspekte – lassen sich diese Risiken richtig einschätzen und reduzieren.

Die Renditen fallen zwangsläufig geringer aus

In Sachen Anlagerenditen kann man natürlich nichts garantieren. Der Wert von Investments kann steigen oder fallen, so dass Ihre Anlagen im Zeitverlauf mal mehr, mal weniger wert sind, und möglicherweise erhalten Sie Ihren ursprünglich investierten Betrag nicht zurück.

Traditionell glaubte man, dass Anleger, die verantwortungsvoll investieren wollen, davon ausgehen müssen, bei den finanziellen Erträgen Abstriche zu machen.

Diese Annahme wurde nicht nur von mehreren Studien widerlegt, immer mehr Daten und Forschungsergebnisse – von Oxford bis Harvard – deuten darauf hin, dass Anlagestrategien, die ESG-Faktoren berücksichtigen, sich langfristig überdurchschnittlich entwickelt haben.

Das sollte kaum überraschen. Man kann zwar erwarten, dass ein Unternehmen, das auf Kosten der Umwelt und Gesellschaft erfolgreich ist, kurzfristig zu den Gewinnern zählt. Doch langfristig sind massive, schmerzhafte regulatorische Kosten und Reputationsverluste wahrscheinlich. Anleger können eine wichtige Rolle dabei spielen, wenn es darum geht, konstruktiv auf Unternehmen Einfluss zu nehmen, damit diese ihre Geschäftspraxis verbessern, und den Vorstand zur Rechenschaft zu ziehen, wenn Governance- und generell ESG-Standards nicht erfüllt werden.

Die Folgen schlechter Governance in der Praxis und eines mangelnden Verantwortungsgefühls für die Umwelt, die Mitarbeiter oder für die Region werden die langfristige Entwicklung eines Unternehmens wahrscheinlich – womöglich irreparabel – beeinträchtigen. Für Anleger, die Aktien oder Anleihen eines solchen Unternehmens halten, könnte dies dauerhaft finanzielle Verluste bedeuten.

Das ist nur ein Hype

Die Prinzipien, die den ESG-Anlagen zugrunde liegen, sind nicht neu. Jedoch ist die Nachfrage der Anleger nach Investmentansätzen, die diese Strategien umsetzen, in den letzten Jahren sehr stark gestiegen.

Im Februar 2018 beliefen sich die europaweit in ESG-Strategien investierten Gelder auf 372 Mrd. €, gegenüber 132 Mrd. € im Jahr 2010. Das Wachstum bei ESG-Anlagen wird nicht allein von der Nachfrage angetrieben, sondern auch von der Investmentbranche selbst. Die Zahl der Vermögensverwalter, die – wie M&G Investments – die von den Vereinten Nationen herausgegebenen Prinzipien für nachhaltiges Investieren (UN Principles for Responsible Investment, PRI) unterzeichnet haben, ist deutlich gestiegen. Die Unterzeichner der PRI bestätigen Anlegern unter anderem, dass sie in ihren Investmentanalysen und Entscheidungsprozessen ESG-Themen berücksichtigen werden.

Die Anleger suchen immer mehr nach Möglichkeiten, mit ihrer Kapitalanlage eine positive Wirkung zu erzielen und dabei Risiken effektiver zu verringern. ESG-Investments, die alle finanziellen und nicht finanziellen Anlageargumente für ein Unternehmen berücksichtigen und das Unternehmen in Bezug auf ESG-Themen unterstützen, bilden den entscheidenden Rahmen, um diese Ziele zu erreichen.


Die in diesem Dokument zum Ausdruck gebrachten Ansichten sollten nicht als Empfehlung, Beratung oder Prognose aufgefasst werden. Der Wert der Vermögenswerte eines Fonds und die daraus resultierenden Erträge können sowohl fallen als auch steigen. Dies führt dazu, dass der Wert Ihrer Anlage steigen und fallen wird. Es gibt keine Garantie dafür, dass ein Fonds sein Ziel erreichen wird, und Sie bekommen möglicherweise weniger zurück, als Sie ursprünglich investiert haben.

Diese Finanzwerbung wird herausgegeben von M&G International Investments S.A. Eingetragener Sitz: 16, boulevard Royal, L-2449, Luxembourg.