Sponsored Content

US-Wachstum: Niedrigere Inflation und das Fed

Wenn das Fed die Inflation betrachtet, ist ihr bevorzugtes Mass der sogenannte Core PCE-Index, der in den zwölf Monaten bis Februar und März mit 1,7% bzw. 1,6% deutlich unter dem Inflationsziel des Fed von 2% lag.

Im Auftrag von Legg Mason

Nichts Neues also: Die Inflation ist im vergangenen Jahrzehnt nur zweimal über dem Zielwert von 2% geblieben - von Dezember 2011 bis April 2012 und im Juli 2018. Im Laufe der Jahre hat das Fed die anhaltend niedrige Inflation als rätselhaft und beunruhigend bezeichnet.

In einem Kommentar zu diesen Zahlen verwies der US-Notenbankchef Powell auf den Einfluss der «temporären» Bedingungen. Doch weder die Verbraucher noch die Finanzmärkte scheinen von dieser Argumentation überzeugt zu sein. Eine Verbraucherumfrage der University of Michigan ergab, dass die mittlere Inflationserwartung für den nächsten 5- bis 10-Jahres-Zeitraum 2,3% beträgt; dies ist der niedrigste Wert seit fast 20 Jahren. Auf der Marktseite liegt die «Forward Break-Even»-Inflationsrate in fünf Jahren nun bei 2%[1], was auch die Skepsis der Marktteilnehmer widerspiegelt. Auf dem Terminmarkt für Fed Funds sieht es ähnlich aus. Hier wird die Wahrscheinlichkeit, dass das Fed bis zur letzten FOMC-Sitzung in diesem Jahr am 10./11. Dezember 2019 die Fed Funds Target Rate senkt, bei fast 60% eingepreist.

In die Diskussion über dieses Thema wirft Brandywine Global Folgendes ein: Wenn das Fed angesichts anhaltender Rekordtiefstände bei der Arbeitslosigkeit noch mehr Zeichen der Entspannung als im Januar sendet, könnte dies ausreichen, um die Erwartungen zu verändern. Aber vorerst wäre der Glaube an eine steigende Inflation eindeutig als konträr zu bezeichnen.

[1] Quelle: Bloomberg, Stand: 7. Mai 2019, 13:45 Uhr (New Yorker Zeit). Verdeutlicht durch die 5-year / 5-year Forward Break-Even Inflation Rate

Chart mit freundlicher Genehmigung von Brandywine Global. Quelle: Bloomberg, Stand: 30. April 2019. Die vergangene Wertentwicklung stellt keine Garantie für zukünftige Ergebnisse dar. Diese Informationen dienen nur der Veranschaulichung und spiegeln nicht die Wertentwicklung einer tatsächlichen Investition wider

Chart mit freundlicher Genehmigung von Brandywine Global. Quelle: Bloomberg, Stand: 30. April 2019. Die vergangene Wertentwicklung stellt keine Garantie für zukünftige Ergebnisse dar. Diese Informationen dienen nur der Veranschaulichung und spiegeln nicht die Wertentwicklung einer tatsächlichen Investition wider

Im Aufschwung: 10-jährige deutsche Bundesanleihen

Der Schlusskurs für 10-jährige Bundesanleihen mit Fälligkeit Februar 2029 stieg auf 102.839[2] und trieb die Nominalrendite auf -0,040%, nachdem sie seit dem 26. April auf über Null gestiegen war. Unmittelbare Ursache scheint die jüngste Abwärtsrevision des geschätzten Wachstums in Deutschland für das Gesamtjahr 2019 zu sein - diesmal von den Ökonomen der Europäischen Kommission selbst. Die Prognose der Kommission liegt nun bei einem Wachstum von 0,5% - ein deutlicher Abschlag gegenüber dem vorherigen Wert von 1,1%. Auch die Gesamtprognose für die Eurozone wurde von 1,3% auf 1,1% gesenkt. Für Italien sank die Prognose von 0,2% auf 0,1%. In der Erklärung der EU-Kommission zu dieser Reihe von Überarbeitungen wurde das Abwärtsrisiko für die Aussichten der Region als «prominent» bezeichnet.

[2] Quelle: Bloomberg, Stand: 7. Mai 2019, 14:00 Uhr (New Yorker Zeit)

Im Abseits: Türkische Lira

In den letzten fünf Tagen ist die türkische Währung um über 3% auf rund 6,16 US-Dollar gefallen, nachdem sie in der Vorwoche in einer Spanne von 5,90 und 5,96 US-Dollar verweilte.

Der naheliegende Grund war die Wiederbelebung der politischen Unsicherheit nach den Kommunalwahlen in Istanbul, dem Handelszentrum des Landes. Nachdem der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP), Ekrem Imamoglu, am 31. März einen knappen Sieg errungen und als Bürgermeister vereidigt wurde, hat das nationale Wahlbüro der Türkei die Wahlergebnisse annulliert und dies mit dem Vorliegen von Wahlbetrug begründet. Der Wahlausschuss wird von Mitgliedern der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) von Präsident Erdogan dominiert, welche die Wahlen in Istanbul nur knapp verloren hat. Die neue Abstimmung ist für den 23. Juni geplant. Es wird erwartet, dass die Regierung vor den Neuwahlen eine geschäftsführende Regierung einsetzt.

Die Federal Funds Rate (Fed Funds Rate, Fed Funds Target Rate oder Intended Federal Funds Rate) ist ein vom FOMC festgelegter Zielzinssatz für die Umsetzung der US-Geldpolitik. Es ist der Zinssatz, den Banken mit überschüssigen Reserven bei einer Distriktbank der US-Notenbank anderen Banken, die Tagesgeld benötigen, in Rechnung stellen.

Das Federal Open Market Committee (FOMC) ist ein politisches Gremium des US-Notenbanksystems (Fed), welches für die Formulierung einer Politik zur Förderung von Wirtschaftswachstum, Vollbeschäftigung, stabilen Preisen und einem nachhaltigen internationalen Handels- und Zahlungsverhalten verantwortlich ist.

Eine Zins(struktur)kurve zeigt das Verhältnis von Rendite und Fälligkeitstermin für eine ähnliche Klasse von Anleihen.

Invertierte Zinskurve bezieht sich auf eine Marktbedingung, bei der die Renditen für Anleihen mit längerer Laufzeit niedriger sind als für Emissionen mit kürzerer Laufzeit.

Der Personal Consumption Expenditures/Preisindex für private Konsumausgaben (PCE) ist ein Mass für die Preisänderungen bei Konsumgütern und Dienstleistungen; er umfasst Daten über Gebrauchsgüter, Verbrauchsgüter und Dienstleistungen. Dieser Index berücksichtigt den sich aufgrund der Preise ändernden Verbrauch der Konsumenten, während der Verbraucherpreisindex einen festen Warenkorb mit Gewichtungen verwendet, die sich im Laufe der Zeit nicht ändern. Core PCE schliesst Lebensmittel- und Energiepreise aus.

Quantitative Straffung bezieht sich auf eine von einer Zentralbank durchgeführte Geldpolitik, bei der sie die überschüssigen Reserven des Bankensystems durch den direkten Verkauf von Schuldtiteln aus dem eigenen Bestand reduziert.