Sponsored Content

Wie können wir den Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die menschliche Gesundheit entgegenwirken?

Die Qualität der Luft, die wir einatmen, kann einen erheblichen Einfluss auf unsere Gesundheit haben. Alex Bernhardt untersucht die durch den Klimawandel bedingten Ursachen der Luftverschmutzung und wie das Problem angegangen werden kann.

Erstellt im Auftrag der BNP Paribas Asset Management
Drucken
Teilen

Autor: Alex Bernhardt, Global Head of Sustainability Research

Der Klimawandel wirkt sich in mehrfacher Hinsicht auf die menschliche Gesundheit aus. Steigende Durchschnittstemperaturen bedeuten ein höheres Risiko von Hitzewellen - zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels herrschen im pazifischen Nordwesten der USA «lebensbedrohliche» Temperaturen.

Neben dem Risiko extremer Temperaturen gibt es einen weiteren Faktor, der eng mit dem Klimawandel verbunden ist und die menschliche Gesundheit beeinträchtigen kann: die Luftverschmutzung.

Die Luftverschmutzung ist mit den Ursachen des Klimawandels verbunden, da die Verbrennung fossiler Brennstoffe in Kraftwerken und Fahrzeugen neben Treibhausgasen auch lokale Luftschadstoffe wie NOx und Feinstaub erzeugt. Jüngste Forschungsstudien haben ergeben, dass Feinstaub (PM2,5) aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe im Jahr 2017 weltweit zu einer Million Todesfällen geführt hat.

Ungleiche Auswirkung

Hinzu kommt, dass sich die Luftverschmutzung unterschiedlich auswirkt. Der durchschnittliche Grad der Luftverschmutzung in Städten weltweit ist viermal höher als die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Höchstwerte, aber die am stärksten betroffenen Städte liegen alle in Pakistan, Indien, Bangladesch und China - also in Entwicklungsländern. Auch in den Industrieländern sind Gemeinschaften mit geringerem Einkommen in der Regel stärker von der Luftverschmutzung betroffen.

Die Luftqualität wird jedoch nicht nur durch die Ursachen des Klimawandels beeinträchtigt, sie ist auch mit den Auswirkungen des Klimawandels verbunden, wie die Zunahme von Waldbränden in vielen Teilen der Welt zeigt.

Steigende Häufigkeit von Waldbränden

Der bei Waldbränden entstehende Rauch besteht zu 80% aus PM2,5. Diese Zusammensetzung, das belegen Krankenhausaufnahmedaten aus Südkalifornien, ist für das menschliche Atmungs- und Immunsystem schädlicher als andere Luftverschmutzungsquellen. Waldbrände werden überall auf der Welt immer extremer und häufiger.

Die Anzahl und Schwere von Wandbränden lässt sich zwar durch Waldbewirtschaftungspraktiken und andere Faktoren zu einem gewissen Grad beeinflussen. Allerdings ist die Zunahme der zu Waldbränden führenden Trockenheit im Westen der USA seit 1979 zu
55% mit dem Klimawandel verbunden. Schätzungen zufolge sind die zwischen 1984 und 2015 verbrannten Waldflächen annähernd doppelt so gross, als dies ohne Klimawandel der Fall gewesen wäre. Diese Trends werden sich fortsetzen.

Welche Sektoren sind betroffen?

Das Gesundheitswesen ist natürlich eines der naheliegenden Beispiele. Die WHO schätzt, dass rund sieben Millionen Todesfälle pro Jahr mit Luftverschmutzung zusammenhängen, wobei Waldbrände die Krankenhauseinweisungen von stark gefährdeten Personen in der Feuersaison erhöhen. Bei wandbrandbedingten PM2,5‑Spitzenwerten steigt die Wahrscheinlichkeit der Inanspruchnahme von Notfallversorgungsleistungen laut dem Michigan Tech Research Institute um ca. 50%.

Versicherer in brandgefährdeten Gebieten sollten sich darauf einstellen, dass in den Sommermonaten mehr Gesundheitsschäden (und Sachschäden) geltend gemacht werden. In Kalifornien könnte eine für dieses Jahr prognostizierte intensive Feuersaison zusammen mit der Beendigung des Moratoriums für die Kündigung von Hausbesitzerpolicen durch die Versicherer dazu führen, dass Millionen von Menschen im November ihren Versicherungsschutz für ihr Haus verlieren, wodurch es schwieriger wird, Hypotheken für solche Immobilien zu erhalten.

Forstwirtschaft und landwirtschaftliche Nutzpflanzen werden eindeutig von Feuer und/oder Rauch betroffen sein, wie es bei der Weinproduktion im Napa Valley der Fall war. Die Veränderungen der Brandaktivität weltweit werden sich auf die Biodiversität auswirken. Eine langfristige Wirkung auf Lieferketten und auf den Arbeitsmarkt ist möglich, da die Erwerbsbeteiligung und Produktivität beeinträchtigt wird – insbesondere in Berufen, die im Freien tätig sind.

Was kann getan werden?

Die Milderung des Klimawandels auf globaler Ebene ist eindeutig eine Priorität, wobei die Dekarbonisierung die Luftqualität verbessert und das Risiko zukünftiger Waldbrandereignisse verringert.

Daneben müssen weitere lokale Massnahmen ergriffen werden, um die Widerstandsfähigkeit zu verbessern. Einige Waldbewirtschaftungspraktiken – etwa der Einsatz kontrollierter Brände und manueller Walddurchforstung – reduzieren nachweislich das Risiko von Waldbränden.

Die Bekämpfung des Problems der Waldbrände kann auch durch öffentlich-private Investitionen in Programme zur Förderung der Biodiversität und des Naturkapitals erreicht werden. Dies war der vorgeschlagene Ansatz für das nach dem verheerenden «Camp Fire 2018» in Kalifornien ins Leben gerufene naturbasierte Feuerresilienzprojekt. Sein Ziel: Einen grünen natürlichen Puffer, um die Stadt Paradise zu schaffen.

Die Finanzierung von Veränderungen kann eine Herausforderung sein

Die Finanzierung solcher Anpassungen kann schwierig sein, da beispielsweise gemeinschaftliche Risikoschutzmechanismen, ungeachtet ihrer Risikominderungsvorteile, keine damit verbundenen Einnahmequellen erzeugen.

«Grüne» Anleihen sind noch keine bedeutende Finanzierungsquelle für Resilienzmassnahmen – seit Beginn dieses Jahres hatten nur 900 grüne Anleihen eine Komponente zur Finanzierung von Resilienz- oder Klimaanpassungskomponenten. Das ist ein Bruchteil der insgesamt kumulierten 1 Bio. $ an grünen Anleihen, die seit 2007 aufgelegt wurden.

Interaktion mit Entscheidungsträgern und Fokus auf Finanzinnovationen

Die Unterstützung der Elektrifizierung von Fahrzeugflotten weltweit sollte eine erhebliche Auswirkung haben. Untersuchungen deuten darauf hin, dass der Ersatz von 25 % aller Autos mit Verbrennungsmotor auf US-Strassen durch Elektrofahrzeuge jährlich 17 Mrd. $ durch vermiedene Luftverschmutzung und Schäden infolge des Klimawandels einsparen würde. Die Dekarbonisierung der Energienetze werden weitere und bedeutendere gesundheitliche Vorteile nach sich ziehen.

Gemeinsame Anstrengungen von Wirtschaft und Staat sind unverzichtbar. Denn die Luftverschmutzung, die sowohl auf die Ursachen als auch auf die Auswirkungen des Klimawandels zurückzuführen sind, stellt nicht nur einen Klimanotstand dar, sondern eine Bedrohung für das Gesundheitswesen und die soziale Gerechtigkeit.

Die Konzentration auf Finanzinnovationen und auf die öffentlich-private Zusammenarbeit kann Investoren und andere Akteure in die Lage versetzen, dieses wichtige Problem anzugehen, das an der Schnittstelle zwischen der Gesundheit unseres Planeten und der menschlichen Gesundheit liegt.