Technische Analyse

SMI: Ausbruch eröffnet endlich neues Potenzial

Der Ausbruch des Swiss Market Index ist endlich vollzogen. Damit eröffnet sich zumindest ein begrenztes neues Aufwärtspotenzial in dieser Woche. Heute mit einer Einzelbetrachtung zu Mobilezone.

Christoph Geyer

Wichtige Marken

Alte Unterstützungszone (1) Neue Unterstützungszone (2)
zwischen ca. 9'440 und 9'550 Punkten zwischen ca. 10'000 und 10'150 Punkten
Quelle ©ProRealTime.com

Quelle ©ProRealTime.com

Der SMI hat es in der vergangenen Woche nach mehreren vergeblichen Anläufen geschafft, über die Widerstandszone (2) zwischen 10'000 und 10'150 Punkten zu steigen und damit ein neues Rekordhoch zu erzielen. Damit hat sich die technische Lage grundlegend verändert. Die alte Widerstandszone (2) stellt nun eine Unterstützung dar.

Besonders auffällig war das Verhalten der Indikatoren in der vergangenen Woche. Diese konnten nämlich die meisten besorgniserregenden Signale negieren und haben wieder nach oben gedreht.

Der CCI (5) und der Williams (6) sind in den überkauften Bereich eingetreten und haben noch nicht nach unten gedreht. Auch der MACD-Indikator (4) konnte ein drohendes Verkaufssignal abwenden und wieder nach oben drehen. Allerdings wurde die Divergenz (Indikator hat das neue Hoch im Index noch nicht nachvollzogen) nicht abgebaut. Damit bleibt ein kleiner Wermutstropfen bei den Indikatoren übrig.

Gegen Ende der Woche ist dann allerdings bei allen Indikatoren wieder mit Verkaufssignalen zu rechnen, was zur Erwartungshaltung für die Kursentwicklung in dieser Woche passt.

Fazit:
Die Euphorie des Ausbruchs sollte den Markt bis in den Bereich von rund 10'300 bis 10'400 Punkten treiben können. Die anschliessende Gegenbewegung (auch Pull-Back genannt) ist zum Wochenende zu erwarten, was zu einem Test der alten Widerstandslinie bei ca. 10'100 Punkten führen wird. Hier verläuft auch die Aufwärtstrendlinie, die mit der Unterstützungslinie zu einer Kreuzunterstützung führt.

Score-Tabelle SMI

Einzelanalyse Mobilezone:
Korrektur bis zur Unterstützungszone

Quelle ©ProRealTime.com

Quelle ©ProRealTime.com

Mobilezone Holding hat sich nach dem Kursrutsch zum Jahresbeginn inzwischen stabilisieren können und eine Bodenbildung (1) bei 9 Fr. abgeschlossen. Seit August dieses Jahres konnte die Aktie beachtliche 22% zulegen.

Die jüngste Anstiegsbewegung war von anziehenden Umsätzen (3) begleitet, wobei diese in den letzten Tagen stagnierten.

Auffällig war vor allem der Wochenschluss. Während der Gesamtmarkt signifikant zulegen konnte, trat Mobilezone im Bereich von 11 Fr. (Top von Anfang März) auf der Stelle.

Die Indikatoren Williams (4), CCI (5) und RSI (6) drehen nach unten ab und generieren damit Verkaufssignale. Der MACD-Indikator (7) wird diese zum Wochenstart bestätigen.

Mit über 6% Abstand zur 21-Tage-Durchschnittlinie (8) bei 10.2  Fr. wird der aktuell laufende Aufwärtstrend nicht durchzuhalten sein.

Gewinnmitnahmen der Marktteilnehmer, die einen Rückgang bis in die Unterstützungszone generieren dürften, sind daher zu erwarten.

Fazit:
Eine Aktie, die dem Markttrend bei einem Ausbruch nicht folgen kann und eine Indikatorenlage aufweist, die auf einen Rückgang hindeutet, dürfte auch in einem freundlichen Gesamtmarkt kaum Chancen auf eine weitere Anstiegsbewegung haben.

Eine Korrektur bis in den Bereich der Unterstützungszone (2) zwischen
10 Fr. und 10,40 Fr. ist zu erwarten.

Marken

Kurs am 08.11.2019 21 Tage - Linie Abstand zu 21-Tage-Linie CCI Signal RSI Williams %R MACD Signal
670,5 645,67 3.7 % Topwert seit Anfang Juli Verkaufssignal Verkaufssignal Verkaufssignal zieht noch nach oben

Rückblick Analyse Vorwoche: Bossard Holding

Trotz der eindeutigen Indikatoren-Signale ist Bossard nicht so stark unter Druck geraten, wie zu erwarten gewesen wäre.

Allerdings hat es die Aktie auch nicht geschafft, über die Widerstandszone bei 150 Fr. zu steigen. Zum Handelsauftakt am Freitag sah es noch so aus, als könne sich Bossard nicht mehr gegen die erdrückende Indikatorenlage behaupten. Der Handelsschluss hat aber mit anziehenden Umsätzen gezeigt, dass die Marktteilnehmer noch einen weiteren Schub nach oben generieren wollten.

Die Wochenperformance liegt bei gut +2,7% während der SMI im gleichen Zeitraum rund 2,3% zulegte.

An der bedenklichen Indikatorenlage hat sich trotzdem nichts geändert. Der Abstand zum 21-Tage-Durchschnitt markiert mit 5,45% weiterhin einen recht hohen Wert.

In dieser Woche ist mit einem positiven Gesamtmarkt zwar ein Ausbruch über 150 Fr. möglich, die Gegenbewegung sollte aber nicht sehr lange auf sich warten lassen.