Technische Analyse

SMI: Noch keine Anzeichen für einen Ausbruch

Auch in dieser Woche stehen die Chancen schlecht, dass der Swiss Market Index nach oben ausbricht. Die Indikatoren laufen im neutralen Bereich. Heute mit einer Einzelbetrachtung zu PSP Swiss Property.

Christoph Geyer

Wichtige Marken

Unterstützung (1) Widerstandsbereich (2)
zwischen ca. 9'440 und 9'550 Punkten zwischen ca. 10'000 und 10'150 Punkten
Quelle ©ProRealTime.com

Quelle ©ProRealTime.com

Der SMI ist in der vergangenen Woche am Widerstand erneut gescheitert, konnte sich aber immerhin wieder erholen. Die Marke von 9'800 wurde nicht erreicht. Die Erholungsbewegung ist bislang nicht nachhaltig: Zum Wochenschluss ist der Index erneut am oberen Rand der Widerstandszone (2) gescheitert.

Sämtliche Indikatoren befinden sich im neutralen Bereich und geben keine Hinweise auf die weitere Entwicklung.

Eine Sondersituation hat sich allerdings beim MACD-Indikator (3) ergeben. Dieser ist zuletzt an seiner Triggerlinie (eigene Durchschnittslinie) nach oben abgeprallt und hat damit ein drohendes Verkaufssignal verhindert.

Ein solches Abprallen ist häufig ein Startsignal für eine finale Anstiegsbewegung. Somit besteht eine gute Chance auf einen kurzfristigen Ausbruch (möglicherweise auch lediglich intraday) zum Wochenstart.

Die allgemeine Lage lässt allerdings nicht viel Spielraum nach oben (wenn der Ausbruch überhaupt vollzogen wird), weshalb im weiteren Verlauf der Woche ein erneuter Rückfall in die bezeichnete Range (2) wahrscheinlich ist.

Fazit:
Die Chance auf einen Ausbruch nach oben besteht, dürfte aber kaum nachhaltig sein. Die Indikatoren helfen in dieser Woche bei der Einschätzung der Lage nicht weiter. Entsprechend dürften die Marktteilnehmer durch das mehrfache Scheitern an der Widerstandszone (ca. 10'100 Punkte) so langsam entnervt sein und früher oder später Gewinne mitnehmen.

Score-Tabelle SMI



Einzelanalyse:
Neuer Aufstieg von PSP Swiss Property steht bevor

Quelle ©ProRealTime.com

Quelle ©ProRealTime.com

Die Aktien der Immobiliengesellschaft PSP Swiss Property befinden sich seit Anfang 2018 in einem Aufwärtstrend, der zuletzt immer steiler wurde. Wegen des parabolischen Anstiegs (1) war eine Korrekturbewegung, wie diese Anfang September (2) zu beobachten war, unausweichlich.

In der Spitze lag der Abstand des Kurses zur 21-Tage-Durchschnittslinie bei 6% (3). Ein solcher Abstand ist auf Dauer nicht durchzuhalten, wie im April dieses Jahres zu sehen war.

Die Umsätze (4) zogen zuletzt wieder an, was auf zunehmendes Interesse der Marktteilnehmer schliessen lässt.

Der CCI (5) hat ebenso ein Kaufsignal generiert wie der Williams-Indikator (6). Auch der der RSI (7) liefert ein Kaufsignal.

Der MACD-Indikator (8) dürfte diese Kaufsignale in dieser Woche bestätigen und damit für weitere Unterstützung sorgen.

Fazit:
Die jüngste Abwärtsbewegung (2) stellt lediglich eine Korrektur im bestehenden übergeordneten Aufwärtstrend dar. Ein Ende dieser Bewegung deutete sich mit den Indikatoren bereits an und dürfte schon gestartet sein. Mit den aktuellen Signalen sollte PSP Swiss Property mindestens bis zur 21-Tage-Linie bei 127.50 Fr. laufen können. Im späteren Verlauf sind Notierungen im Bereich der alten Aufwärtstrendlinie (9) bei ca. 130 Fr. möglich.

Marken

Kurs am 11.10.2019 21 Tage - Linie Williams %R Signal MACD - Signal CCI Signal Volumen
18,48 19,15 Kaufsignal Kurz vor Bestätigung der Kaufsignale Kaufsignal steigt mit den anziehenden Kursen –positiv-

Rückblick Analyse Vorwoche: OC Oerlikon

Die Aktien der in der vergangenen Woche besprochenen OC Oerlikon sind zwar wie erwartet am Widerstand und an der Abwärtstrendlinie gescheitert, Abwärtsdruck kam aber nicht auf.

Die Aktien haben nur wenig eingebüsst. Dass kein Abwärtsdruck aufkommen konnte, ist auch an den rückläufigen Umsätzen zu sehen.

Gleichwohl stellt sich die Indikatorenlage noch immer genauso dar wie in der vergangenen Woche. Die Lage hat sich sogar noch einmal verschärft.

Alle Indikatoren haben für OC Oerlikon Verkaufssignale gebildet oder stehen kurz davor.

Ein Ausbruch über die Widerstandszone ist damit weiterhin unwahrscheinlich.