Technische Analyse

SMI: Schub zum Wochenschluss gibt Hoffnung

Die vergangene Woche verlief für den Swiss Market Index zunächst wenig euphorisch, doch der Ausbruch und das neue Rekordhoch vom Freitag sind Grund genug für Anschlusskäufe. Heute mit einer Einzelanalyse zu Bossard.

Christoph Geyer

Wichtige Marken

Widerstandszone (1)
um 9'150 Punkten
Quelle ©ProRealTime.com

Quelle ©ProRealTime.com

Der Swiss Market Index hat den von uns avisierten Tiefpunkt
von ca. 10'500 Punkten in der vergangenen Woche nahezu exakt erreicht. Am Dienstag begann mit einer Hammerformation (3) eine Trendwende und damit eine neue Anstiegsbewegung. Die Gefahr eines Trendbruchs wurde damit gebannt.

Der sehr positive Schluss am Freitag eröffnet neue Möglichkeiten. Auch wenn die Indikatoren schon recht weit nach oben gelaufen sind und den überkauften Bereich zum Teil bereits erreicht haben, wurden noch keine Verkaufssignale generiert. Im Gegenteil: Der MACD-Indikator (4) hat gerade ein Kaufsignal gebildet.

Mit dem Ausbruch aus dem Widerstandsbereich konnte der SMI am Freitag mit 10'850 Punkten ein neues Rekordhoch erreichen.

Dieser Ausbruch hat dem Schweizer Leitindex neues Aufwärtspotenzial eröffnet und könnte ihn recht schnell in den Bereich der nächsten «runden» Marke von 11'000 Punkten führen.

Eine anschliessende Korrektur bis in den Bereich der aktuellen Hochpunkte um 10'750 Punkte sollte danach allerdings erwartet werden.

Fazit:
Der Ausbruch hat neues Aufwärtspotenzial eröffnet. Die Indikatoren geben zwar noch keine Warnsignale, nach dem Erreichen von 11'000 sollte jedoch eine kurze Gegenbewegung einsetzen. Diese Woche wird aber zunächst im Zeichen von Kursavancen stehen.

Score-Tabelle SMI

Einzelanalyse: Bossard Holding vor Gegenbewegung

Quelle ©ProRealTime.com

Quelle ©ProRealTime.com

Die Aktien von Bossard Holding sind in der vergangenen Woche nach enttäuschenden Viertquartalszahlen kräftig abgestraft worden. Der Kurs fiel bis zur Unterstützungszone (1) um 150 Fr., wo auch die aktuelle Aufwärtstrendlinie verläuft.

Dies führte dazu, dass die Aktie einen Abstand zur 21-Tage-Durchschnittslinie (5) von zeitweise über 15% hatte. Ein solch grosser Abstand konnte zuletzt im Juli 2019 und im Dezember 2018 beobachtet werden (Pfeile in Chart 5). Beide Male erfolgte wenig später eine kräftige Gegenbewegung um rund 7% bzw. 12% nach oben.

Die Indikatoren zeigen bereits eine mögliche Gegenbewegung an.
CCI (2), Williams (3) und RSI (4) haben Kaufsignale generiert oder stehen kurz davor. 

Auffällig ist auch das Umsatzverhalten (6). Hier ist zu beobachten, dass zuletzt eine regelrechte Ausverkaufsstimmung herrschte, die von deutlich anziehenden Umsätzen begleitet wurde. Diese sollte nun abgearbeitet sein.

Fazit:
Nach einem Kurseinbruch wie in der vergangenen Woche konnte sich Bossard in der Vergangenheit immer wieder schnell erholen.
Wegen des Abstands von 13% zur 21-Tage-Linie und der Indikatorenkaufsignale wäre es eine Überraschung, wenn es dieses Mal nicht zu einer Gegenbewegung kommt.

Marken

Kurs am 28.02.2020 21 Tage - Linie Abstand 21-Tage-Linie MACD Indikator RSI Signal CCI Signal Volumen
20,81 23,28 11.87% zieht noch nach unten überverkauft überverkauft stark steigend bei fallenden Kursen – Ausverkaufssituation

Rückblick Einzelanalyse: Adecco

Zunächst sah es zur Wochenmitte so aus, als würde der Kurs von Adecco aus dem Abwärtstrend nach oben ausbrechen (1). Das Niveau konnte aber nicht gehalten werden. Zum Wochenschluss trat unsere Erwartung ein, und die Aktie geriet unter Druck. Zwischenzeitlich wurde ein Kurs von 59.76 Fr. erreicht.

Der Rückgang beträgt seit unserer Verkaufsempfehlung gut 2%. Im gleichen Zeitraum hat der SMI 1,9% zugelegt. Das bedeutet eine Outperformance von 3,9%.

Da einige Indikatoren inzwischen Kaufsignale generiert haben und im Bereich von 60 Fr. eine latente Unterstützung (2) liegt, könnte der aktuelle Abwärtstrend im Adecco-Aktienkurs zunächst gestoppt werden.

Der übergeordnete Aufwärtstrend (3) dürfte somit derzeit nicht in Gefahr geraten.