Technische Analyse

SMI: Widerstandszone erweist sich als Bollwerk

Das Bollwerk wird auch in dieser Woche kaum zu knacken sein. Der erhoffte Ausbruch ist ausgeblieben und die Indikatoren befinden sich noch immer in einem Warnzustand. Woher soll da die Kraft für einen Ausbruch nach oben kommen? Heute mit einer Einzelbetrachtung zu OC Oerlikon.

Christoph Geyer

Wichtige Marken

Unterstützung (1) Widerstandsbereich (2)
zwischen ca. 9'440 und 9'550 Punkten zwischen ca. 10'000 und 10'150 Punkten
Quelle ©ProRealTime.com

Quelle ©ProRealTime.com

Der erwartete Momentum-Ausbruch über die Widerstandszone ist ausgeblieben. Wegen der Indikatorenlage war dieser ohnehin nur als kurzer Blick über den Tellerrand zu erwarten. Die Lage hat sich dadurch nicht verbessert, sondern spitzt sich vielmehr zu.

Der CCI (5) hat neben einer Divergenz ein neues Verkaufssignal generiert. Auch der Williams (7) kann mit einer Divergenz aufwarten und steht ebenfalls vor einem Verkaufssignal.

Hinzu kommt der MACD-Indikator (4) dessen Histogramm (Differenz zwischen Indikator und eigener Durchschnittslinie) abkippt und so ein bevorstehendes Verkaufssignal avisiert.

Der Abstand zur 21-Tage-Durchschnittslinie (6) ist mit 1,53% so gross wie seit Juli dieses Jahres nicht mehr. Eine Gegenbewegung auf den jüngsten Anstieg sollte also programmiert sein.

Fazit:
Sollten in dieser Woche keine neuen überraschenden Nachrichten von den einschlägig bekannten Politikern dieser Welt kommen, ist mit einem erneuten Scheitern am Widerstand und damit einer Korrektur auf die Gewinne die seit Anfang August angefallen sind, zu rechnen. Zumindest der Bereich um 9'800 Punkte sollte wieder angelaufen werden.

Score-Tabelle SMI



Einzelanalyse:
Kurzfristiger Aufstieg bei OC Oerlikon ist bald vorbei.

Quelle ©ProRealTime.com

Quelle ©ProRealTime.com

Die Aktien Oerlikon befinden sich seit Anfang 2018 in einem übergeordneten Abwärtstrend (1). Zuletzt konnte sich der Wert deutlich erholen und somit eine Korrekturbewegung (2) auf die jüngsten Kursverluste generieren.

Der Abstand zur 21-Tage-Durchschnittslinie (3) beträgt inzwischen beachtliche 11%, was für ein baldiges Ende der Anstiegsbewegung spricht.

Die Umsätze (4) konnten zwar zum Beginn der jüngsten Avance noch mithalten, gaben zuletzt aber nach. Offenbar verlieren die Marktteilnehmer inzwischen ein wenig das Interesse an dieser Aktie.

Die Indikatoren CCI (5), Williams (6) und RSI (7) stehen kurz davor, Verkaufssignale zu generieren. Der MACD-Indikator (8) zieht zwar noch nach oben, dürfte dieses Verhalten aber nicht mehr lange durchhalten können.

Zudem ist die Aktie an die Abwärtstrendlinie (1) gelaufen und sollte hier abprallen. Eine Annäherung an die 21-Tage-Linie, die aktuell bei 9,30 Fr. notiert, ist im Laufe dieser Woche zu erwarten.

Fazit:
Die Indikatoren und die Umsatzentwicklung sprechen für ein Scheitern
an der Abwärtstrendlinie
. Das Erreichen der 21-Tage-Linie bei 9,30 Fr dürfte so nur eine Frage der Zeit sein. 

Marken

Kurs am 11.10.2019 21 Tage - Linie Williams %R Signal MACD - Signal CCI Signal Volumen
18,48 19,15 Kaufsignal Kurz vor Bestätigung der Kaufsignale Kaufsignal steigt mit den anziehenden Kursen –positiv-

Rückblick Analyse Vorwoche: Baloise Holding

Auf den Punkt genau haben die Aktien von Baloise in der vergangenen Woche die Indikatorensignale genutzt und nach oben gedreht. Dabei wurde der avisierte untere Bereich der Widerstandszone um 175 Fr. erreicht.

Eindrucksvoll war vor allem zum Wochenschluss der anziehende Umsatz. Dieser könnte allerdings bereits wieder auf Gewinnmitnahmen der Marktteilnehmer hindeuten.

Auch wenn der Widerstandsbereich noch nach oben ausgelotet werden kann, dürfte sich die Aufwärtsdynamik abschwächen.

Die Indikatoren befinden sich wieder im neutralen Bereich und verlieren langsam ihre Wirkung. Lediglich der MACD-Indikator kann noch die Unterstützung geben, um den oberen Rand der Widerstandszone zu erreichen.