Technische Analyse

Swiss Market Index:
Seitwärtsbewegung hält an

Der entscheidende Ausbruchsimpuls ist weiter ausgeblieben, und auch in der neuen Woche ist hiermit nicht zu rechnen. Der Markt holt Luft, um einen neuen Trend zu starten. Heute mit einer Einzelbetrachtung zu Georg Fischer.

Christoph Geyer

Wichtige Marken

Unterstützung (1) Widerstandsbereich (2)
zwischen ca. 9'440 und 9'550 Punkten zwischen ca. 10'000 und 10'150 Punkten
Quelle ©ProRealTime.com

Quelle ©ProRealTime.com

Der SMI hat seine tägliche Schwankungsbreite in der vergangenen Woche im nervöseren Markt­umfeld zwar ausgeweitet, wie erwartet blieb ein klarer Ausbruch in eine neue Trendbewegung aber aus.

Unverändert beisst sich der Schweizer Leitindex seine Zähne am Widerstandsbereich (2) bei 10'000 bis 10'150 Punkten aus. Sehr solide Unterstützung bietet indes die Zone (1) bei 9535 bis 9425 Punkten, die das Risiko nach unten in Grenzen hält. Sie wurde zuletzt kaum noch getestet.

In der vergangenen Woche testete der SMI mit einem aussagestarken Hammer als Tageskerze erfolgreich das 9800er-Niveu mitten in seiner Seitwärts­spanne. Das hinterlässt erstens die horizontale Unterstützungsmarke bei 9760 Punkten (3).

Zweitens spannt die Kerze eine neue potenzielle, kurzfristige Abwärtstrendline (4) auf. Diese zeigt in Richtung der Unterstützungszone. Ein erneuter Test dieser Linie droht aber erst bei Kursen unter dem Kerzen-Tief bei 9680 Punkten.

Die Indikatoren senden uneinheitliche Signale. Sie sind somit neutral zu bewerten. Der Commodity Channel Index CCI (5) ist als trendfolgend ausgerichteter Indikator auf niedrigem Niveau nach oben gedreht. Er könnte in der neuen Woche ein positives Signal geben. Der MACD (6) Indikator, der Trendwechsel anzeigt, lässt aber bis auf Weiteres kein Signal erwarten.

Fazit:
Auch in dieser Woche dürfte der SMI in seiner breiten Handelsspanne bleiben. Kurzfristig stehen die Chancen gut für einen Bounce zurück an die Widerstandszone ab 10'000 Punkten. Eintrüben würde sich die Lage erst beim Bruch von 9680 Punkten, der neue Anschlussverkäufe erwarten liesse.

Score-Tabelle SMI



Einzelanalyse Georg Fischer:
Aktie ist in einem langfristigen Abwärtstrend.
Hält die kurzfristige Unterstützung bei 830 Franken?

Quelle ©ProRealTime.com

Quelle ©ProRealTime.com

Die Aktien von Georg Fischer bewegen sich seit April im übergeordneten Trend (1) abwärts. Bisher zeichnet sich auch noch kein klares Ende dieses Trends ab.

Kurzfristig entscheidend ist für die Aktie die Unterstützung bei 830 Fr. (3), auf dem Niveau einer Fibonacci-Unterstützung.
Fibonacci erwartet, dass eine starke Kursbewegung im Anschluss regelmässig in bestimmten prozentualen Relationen korrigiert wird. Bei 830 Fr. ist der Anstieg von Mitte August bis Mitte September zu 50% korrigiert, was einer normalen Gegenbewegung einer Aktie entspricht.

Fällt die Georg-Fischer-Aktie unter 830 Fr., kommen die Supports bei 817 Fr. (4) aus der nächsten Fibonacci-Unterstützung und einigen Extrempunkten im August sowie 797 Fr. (5) als letzte Fibonacci-Marke – und ebenfalls bekräftigt von einer Schiebezone im August – ins Spiel. Langsam nähert sich dann von unten ein längerfristiger Aufwärtstrend (2) mit Ursprung im Tief Ende 2018. Sollte dieser bei aktuell rund 777 Fr. getestet werden, bildet sich eine Dreiecksformation.

Auch die Indikatoren geben noch keine Entwarnung. Zwar steht der Williams %R-Indikator (6) unmittelbar vor einem Kaufsignal. Das deutet auf eine überverkaufte Lage der Aktien des Schaffhauser Industrieunternehmens. Der MACD (7) verläuft aber auf moderatem Niveau weiter negativ und lässt noch lange keinen bevorstehenden Trendwechsel erwarten.

Fazit:
Die Aktien von Georg Fischer bleiben im AbwärtstrendKurzfristig entscheidend ist die Unterstützung bei 830 Fr., die aus den jüngsten Zwischentiefs resultiert.

Marken

Kurs am 11.10.2019 21 Tage - Linie Williams %R Signal MACD - Signal CCI Signal Volumen
18,48 19,15 Kaufsignal Kurz vor Bestätigung der Kaufsignale Kaufsignal steigt mit den anziehenden Kursen –positiv-

Rückblick Analyse Vorwoche: Roche GS

Die Genussscheine von Roche haben sich der Korrektur am Schweizer Markt nicht entziehen können. Mit einem leichten Wochenminus von 0,9% hielten sie sich aber deutlich besser als der SMI, der 2,1 verloren hat.

Technisch zeigt sich ein trendbestätigender Pullback auf das Ausbruchsniveau, so dass Roche GS weiter positiv zu beurteilen ist. Widerstand liegt bei 292 Fr., Unterstützung bei 280 Fr.