Technische Analyse

Swiss Market Index: Verbesserte Lage, aber keine Entwarnung

Der SMI hat die Chance, in dieser Woche Terrain zurückzuerobern. Dazu müssen aber die Entspannungszeichen in Sachen Handelskonflikt weiter anhalten. Heute mit einer Einzelbetrachtung zu U-Blox.

Christoph Geyer

Wichtige Marken

Unterstützung (1) Widerstandsbereich (2)
zwischen ca. 9'440 und 9'550 Punkten zwischen ca. 10'000 und 10'150 Punkten

Der SMI ist vergangene Woche wie erwartet aus dem Broadening-Dreieck (3) nach unten ausgebrochen.

Zum Wochenschluss konnte der Index dann kräftig aufholen und hat in nur zwei Tagen auch die Verluste der vorangegangenen Woche wettgemacht.

Die Indikatorenlage hat sich nur unwesentlich verändert. Der RSI (6) befindet sich noch immer im neutralen Bereich, während der CCI (5) und der Williams-Indikator (7) in den überkauften Bereich vorgedrungen sind, aber noch keine Verkaufssignale generiert haben.

Interessant ist die Lage beim MACD-Indikator (4). Dieser aus zwei Durchschnitten gebildete Indikator ist gerade an seiner Trigger-Linie (eigene Durchschnittslinie) nach oben abgeprallt. Dies ist meist ein Zeichen für eine finale Aufwärtsbewegung.

Möglicherweise wurde diese mit einem Shooting-Star bereits am Freitag vollzogen.

Das Erreichen der Marke von 10'000 Punkten im SMI könnte zwar wieder ein Thema werden, spätestens hier würde aber ein weiterer Anstieg gebremst werden.

Fazit:
Die Indikatoren stehen noch nicht auf Verkauf, weshalb eine freundliche erste Wochenhälfte zu erwarten wäre. Der Shooting-Star spricht allerdings für eine sofortige Gegenbewegung nach unten.

Score-Tabelle SMI

<strong><strong>Die Score-Tabelle wird derzeit überarbeitet</strong></strong>

Die Score-Tabelle wird derzeit überarbeitet

Einzelanalyse: U-Blox steht vor einer Aufwärtsbewegung

Die Aktien des Thalwiler Halbleiterherstellers U-Blox befinden sich seit Mitte 2016 in einem übergeordneten Abwärtstrend. Dieser beschleunigte sich in der zweiten Jahreshälfte 2018 noch einmal, um dann seit Beginn dieses Jahres in einen flachen Abwärtstrend zu münden.

Dabei konnte im Bereich von 72 Fr. eine tragfähige Unterstützung (1) gebildet werden. Diese wurde im August unterschritten, was zunächst ein sehr negatives Zeichen darstellt.

Kurzfristig hat sich die Lage aber wieder etwas aufgehellt. So konnten sowohl der Williams- (2) als auch der RSI-Indikator (3) Kaufsignale generieren. Beim CCI (4) hat sich neben einem Kaufsignal auch eine Divergenz ausgebildet (Indikator hat das neue Tief im Aktienkurs nicht mehr nachvollzogen).

Der MACD-Indikator (5) steht unmittelbar vor einem Kaufsignal.

Da die Umsätze (6) in der jüngsten Abwärtsbewegung rückläufig waren, hat die Abgabebereitschaft der Marktteilnehmer offenbar nachgelassen.

Der Abstand zur 21-Tage-Durchschnittslinie ist mit fast 10% recht gross, was eine Gegenbewegung erwarten lässt.

Diese Signale zusammengenommen dürften dafür sorgen, dass der kurzfristige Abwärtstrend gebrochen wird. Eine Annäherung an die alte Unterstützungslinie (die nun zur Widerstandslinie geworden ist) sollte daher in dieser Woche wahrscheinlich sein. Die Stimmungswende am Freitag könnte allerdings zunächst für einen schwachen Wochenauftakt sorgen.

Fazit:
Die Indikatorenlage deutet für U-Blox auf eine kurzfristig verbesserte Situation hin, die für einen Anstieg bis an die Widerstandslinie bei ca. 72 Fr. in den nächsten Wochen sorgen dürfte, sofern der Gesamtmarkt keine negativen Überraschungen bereithält.

Marken

Kurs am 11.10.2019 21 Tage - Linie Williams %R Signal MACD - Signal CCI Signal Volumen
18,48 19,15 Kaufsignal Kurz vor Bestätigung der Kaufsignale Kaufsignal steigt mit den anziehenden Kursen –positiv-

Rückblick Analyse Vorwoche: Swiss Re

Die Aktien der Swiss Re haben wie erwartet den kurzfristigen Aufwärtstrend gebrochen und sind bis in den Zielbereich bei 97 Fr. gefallen.

Das Scheitern am übergeordneten Abwärtstrend sowie die Indikatorenlage und nicht zuletzt die Umsätze haben dieses Verhalten in der vergangenen Woche angedeutet.

Beim Durchbruch durch die Aufwärtstrendlinie zogen die Umsätze an, was Verkaufsbereitschaft der Marktteilnehmer andeutet.

Teilweise haben sich die Indikatoren etwas entspannt, weshalb eine kurze Gegenbewegung in den Aktien der Swiss Re erfolgen könnte.

Die übergeordnete Lage sollte aber weiterhin zur Vorsicht mahnen.