Technische Analyse

Swiss Market Index: Seitwärtstrend etabliert sich

Der SMI wird diese Woche keinen Ausbruch aus dem Seitwärtstrend schaffen. Die US-Notenbank könnte einen internationalen Impuls setzen. Heute mit einer Einzelbetrachtung zu LafargeHolcim.

Christoph Geyer

Ein neuer Seitwärtstrend gibt die Richtung vor

Wichtige Marken

Alte Unterstützungszone (1) Neue Unterstützungszone (2)
zwischen ca. 9'440 und 9'550 Punkten zwischen ca. 10'000 und 10'150 Punkten
Quelle: ©ProRealTime.com

Quelle: ©ProRealTime.com

Der SMI hat in der vergangenen Woche den zusammengesetzten Shooting-Star (b) der Vorwoche so umsetzt, wie dies zu erwarten war. Allerdings erfolgte der Rückgang nicht mit der gleichen Intensität, wie dies in früheren Konstellationen (a) zu beobachten war.

Die Trendlinie (2), die technisch betrachtet keine so wichtige Rolle spielt wie die Unterstützungslinie (1), wurde von den Marktteilnehmern trotzdem als Haltemarke anerkannt.

Die Händler haben sich offenbar mit der sommerbedingten Flaute abgefunden und lassen den Index in einer recht engen Bandbreite zwischen ca. 9'785 Punkten (1) und der oberen Range (3) pendeln.

Die Indikatoren haben im Vergleich zur vergangenen Woche keine nennenswerten Änderungen erfahren. Der MACD-Indikator (4) und der Commodity Channel Index (5) bewegen sich im neutralen Bereich und helfen daher nicht weiter.

Lediglich beim Stochastik-Indikator (6) kann attestiert werden, dass die Divergenz noch nicht abgebaut ist.

Ein wichtiges Thema wird in dieser Woche der Zinsentscheid der US-Notenbank vom Mittwoch. In den vergangenen Jahren konnte nämlich ein typisches Verlaufsmuster für den US-Markt vor und nach diesem Ereignis beobachtet werden. Gleichgültig, wie die Entscheidung ausfiel, stieg der S&P 500 bis zum Zeitpunkt des Meetings an, um dann nach dem Zinsentscheid wieder an Boden zu verlieren.

Wahrscheinlich sind zu Beginn der Woche stärkere Notierungen, die den Index erneut in die Widerstandszone führen, und ab Wochenmitte ein erneutes Abprallen mit anschliessendem Test der Trendlinie bei ca. 9'850 Punkten oder auch der Unterstützungslinie bei ca. 9'800 Punkten.

Fazit:
Mit einem Verlassen des Seitwärtstrends, der sich seit Mitte Juni gebildet hat, ist am Anfang der Woche nicht zu rechnen. Die Sommerflaute dürfte weiter anhalten, und das Notenbank-Meeting in den USA sollte etwas Bewegung in den Schweizer Markt bringen.

Score-Tabelle SMI

<strong>Für die Erklärung der Score-Tabelle klicken Sie <a target="_blank" href="https://themarket.ch/erklaerung-scoring-tabelle-ld.175">hier</a></strong>

Für die Erklärung der Score-Tabelle klicken Sie hier

Der auffälligste Wert der Scoring-Tabelle ist in dieser Woche UBS. Die Aktie hat einen Extremwert mit +4 erreicht und hat damit die Chance auf eine Gegenbewegung auf die jüngsten Kursverluste.

Da die UBS-Aktie aber trotz der Indikatoren-Signale technisch eher kritisch zu betrachten ist, haben wir für die Einzelanalyse heute LafargeHolcim ausgewählt.

Einzelanalyse: LafargeHolcim vor neuer Abwärtsbewegung?

Quelle: ©ProRealTime.com

Quelle: ©ProRealTime.com

Die Aktien von LafargeHolcim reagieren sehr sensibel auf Signale, die von den Indikatoren ausgehen. Das dürfte auch in dieser Woche der Fall sein.

Die wichtigste Auffälligkeit in der vergangenen Woche bei LafagreHolcim war das Halten an der Widerstandslinie (1) bei ca. 50 Fr. Interessant ist hier, dass in diesem Bereich auch das 38,2%-Retracement der Fibonacci-Korrekturziele liegt. Auch wenn die kurzfristige Aufwärtstrendlinie (2) noch intakt ist, steht diese in der anstehenden Woche Gefahr, gebrochen zu werden.

Dafür spricht auch der kontinuierlich rückläufige Umsatz während der jüngsten Anstiegsphase des Kurses (3).

Als letztes Argument für eine Gegenbewegung auf die jüngsten Kursgewinne ist ein Blick auf die Indikatoren angebracht. Sowohl der RSI (4) als auch der CCI (6) haben Verkaufssignale generiert. Der MACD-Indikator (5) steht kurz davor, diese zu bestätigen.

Auch wenn diese Erwartungshaltung zum Wochenauftakt noch nicht eintreffen sollte, darf die aktuelle Lage nicht unterschätzt werden. Ein Test der Tiefstwerte vom vergangenen Monat sollte kurzfristig möglich sein.

Fazit:
Indikatoren, Umsatzverhalten und nicht zuletzt das vorläufige Scheitern am Widerstand sprechen für eine Gegenbewegung Richtung Unterstützung bei ca. 47.80 Fr.

Marken

Kurs am 15.11.2019 21 Tage - Linie Abstand zu 21-Tage-Linie CCI Signal RSI Williams %R
73,76 75,51 2.4% Kaufsignal hat nach oben gedreht Kaufsignal

Rückblick Analyse Vorwoche: Swisscom

Swisscom hat die Indikatorensignale nicht in dem Masse nutzen können, wie dies zu erwarten war. Auch wenn derAktienkurs im Wochenverlauf kein nennenswertes Terrain verloren hat, ist der Zuwachs auf Schlusskursbasis von 0,3% nicht der Rede wert.

Die Indikatoren für Swisscom sind immer noch positiv, wir bleiben daher bei unserer Aussage der Vorwoche: Ein Erreichen der alten Tops bei ca. 500 Fr. ist weiterhin möglich.