Die Märkte sind nach den starken Avancen der letzten Monate reif für eine Korrektur. Das ist derzeit der Tenor unter Anlageexperten. Ein Bärenmarkt zeichne sich aber nicht ab, da keine Rezession drohe.

Die Unterscheidung zwischen Korrektur und Bärenmarkt mag spitzfindig klingen, sie ist aber wichtig: Korrekturen können plötzlich auftreten und sind nicht prognostizierbar. In der Regel sind auch schnell ausgestanden. 

Bärenmärkte dauern länger, und der Einbruch ist heftiger. Zudem dauert die Erholung länger. Im Gegensatz zu einer Korrektur kündigen sich Bärenmärkte aber durch mehrere Warnsignale an.

Mein Kollege Gregor Mast listet im heutigen Fokusstück die Warnsignale auf und prüft, ob die Voraussetzungen für einen Bärenmarkt gegeben sind.

***NEU: Unter themarket.nzz.ch präsentieren wir Ihnen ein umfangreiches Angebot an Börsenkursen und Indizes, Obligationenrenditen, Edelmetallpreisen und Devisenkursen. Unter diesem Link finden Sie zudem jeden Tag ab 08.00 Uhr die vorbörslichen Kurse von Julius Bär für die wichtigsten Werte an der Schweizer Börse.

Sponsored Content
Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los: Moderates globales Wirtschaftswachstum, weiterhin tiefe Zinsen und Inflation, politische Unsicherheiten. Damit rechnet Giovanni Leonardi, Head of Investment Wealth Management bei Schroders, in 2020. Zum Bericht


Das sind die wichtigsten Fakten zum heutigen Tag:

  • Die Börsen in Asien handeln heute wenig verändert: Der Nikkei 225 in Tokio rückt 0,1% vor. In Hongkong schliesst der Hang Seng frühzeitig 0,15% im Plus. In China begannen die Feierlichkeiten zum neuen Jahr. Die Börsen bleiben bis am Donnerstag geschlossen.
  • Die Futures auf die europäischen und die US-Börsen stehen leicht im Plus.
  • Im Tagesverlauf werden die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes (PMI) für den Januar wichtiger EU-Märkte sowie der USA veröffentlicht. Erwartet wird eine leichte Stimmungsverbesserung. 
  • Givaudan steigerte 2019 den Umsatz 12,2% auf 6,20 Mrd. Fr. Das Ebitda hielt mit einem Plus um 11,4% auf 1275 Mio. Fr. nicht mit. Der 6% höhere Gewinn von 702 Mio. Fr. verfehlte die Erwartungen.
  • Roche erleidet mit dem Immuntherapeutikum Tecentriq bei der Behandlung einer Form von Blasenkrebs einen Rückschlag. Phase-III-Studienziele wurden nicht erreicht. 
  • Starrag erhöhte den Umsatz 2019 gegenüber dem Vorjahr 7% auf 418 Mio. Fr. Der Auftragseingang sank ein Viertel und der Auftragsbestand stand zum Jahresende bei 284 Mio. Fr. Das Management stellt einen Ebit klar unter Vorjahr in Aussicht. Gewinnzahlen sind noch nicht bekannt.
  • Coltene rechnet für 2019 mit einem Umsatz von 273,8 Mio. Fr.  (Vorjahr: 204 Mio. Fr.) und erwartet eine Ebit-Marge von 11,6%. Einmaleffekte aus Integration und der Umsetzung regulatorischer Vorgaben belasten das Ergebnis des Herstellers dentaler Verbrauchsmaterialien und Kleingeräten.
  • VP Bank erwartet für das Geschäftsjahr 2019 einen 13% höheren Ertrag von 328 Mio. Fr. Der Gewinn soll ein Drittel auf 74 Mio. Fr. klettern.
  • SFS hat 2019 den Umsatz 2,5% auf 1,78 Mrd. Fr. gesteigert. Das normalisierte Ebit würde voraussichtlich auf 239 Mio. Fr.  zurückgehen, die Marge von 14% auf rund 13,4% sinken. 
  • HBM Healthcare Investments erzielte im dritten Quartal des Geschäftsjahrs 2019/2020 einen Gewinn von 163.2 Mio. Fr.
  • Helvetia erwirbt für rund 700 Mio. € voraussichtlich 70% am spanischen Versicherer Caja de Seguros Reunidos. Caser erzielte 2018 Einnahmen von 1639 Mio. € und einen Gewinn von 87 Mio. €.
  • BFW Holding hat mit dem definitiven Zwischenergebnis des öffentlichen Kaufangebots für BFW Liegenschaften eine Beteiligung von 75.52% der Stimmrechte und 43% des Aktienkapitals gemeldet. Die Bedingung zur Mindestandienungsquote wird fallengelassen. Die Nachfrist beginnt am 27. Januar. 
  • Die AMS-Aktionäre werden heute an der ausserordentlichen Generalversammlung über die Kapitalerhöhung zur Übernahme von Osram befinden.

Was Ihnen The Market heute weiter bietet:

  • Der amerikanische IT-Riese Intel verbreitet Zuversicht im Halbleitersektor. Die Aktien sind am Donnerstagabend nach der Resultatpublikation deutlich vorgerückt. Wir werfen einen Blick Hinter die Headline.
  • Wie jeden Freitagnachmittag wird Mark Dittli seinen Newsletter «The Big Picture» versenden, in dem der Chefredaktor von The Market die Grosswetterlage an den Finanzmärkten beleuchtet.

Ich danke Ihnen herzlich für das Interesse an The Market und wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag!

Beste Grüsse,

Ruedi Keller